Positionen im Stadtrat zur Wiedereröffnung des Dresdner Fernsehturms

Fernsehturm Dresden

Am 22. 06. 2017 wurde im Dresdner Stadtrat die Machbarkeitsstudie zum Dresdner Fernsehturm vorgestellt. Sie hatte bereits im Vorfeld die wenig überraschende Erkenntnis gebracht, dass eine Neueröffnung des Turms für Besucher unrentabel sei und nur mit dauerhaften Subventionen möglich wäre. An diesen Fakten waren aber schon frühere private Interessenten gescheitert. Die Vorstellung und Diskussion der Studie nahm als Tagesordnungspunkt 1 fast eine ganze Stunde im Stadtrat ein. Hier die einzelnen Redebeiträge. Hinweis zu den Videos: Falls jemand hier eine Urheber- oder Persönlichkeitsrechtsverletzung sieht, weil ich diese Ausschnitte kopiert und bei YouTube eingestellt habe, siehe Nachtrag Zunächst stellte Christian Glaser von …

… mehr

Fake-News: 75% der Dresdner sagen „koste es, was es wolle“ zum Fernsehturm

Nein, das sagen sie nicht. Denn eine solche Frage wurde niemandem gestellt. Die DNN betitelte einen Artikel gestern trotzdem mit genau dieser Behauptung: „Koste es, was es wolle: Dresdner wollen den Fernsehturm zurück“. Im Artikel steht ausdrücklich auch: „Eindeutiges Ergebnis: 75 Prozent der Dresdner wollen, dass der Fernsehturm wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird – koste es die öffentliche Hand, was es wolle.“ Klingt das nicht schon ziemlich unglaubwürdig? Der Bürger, der sonst immer über Geldverschwendung bei öffentlichen Projekten meckert, sagt plötzlich „ach komm, Geld spielt keine Rolle“ – und das ausgerechnet zu einem Bauwerk, welches nicht wirklich existenziell notwendig …

… mehr

Die Vorsitzende der homöopathischen Ärzte demontiert Homöopathie

Cornelia Bajic, die Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ), hat der ZEIT ein Interview gegeben, welches unter Homöopathiekritikern gerade für jede Menge Spott und Häme sorgt. Als Fazit könnte man ihre Aussagen so zusammenfassen: „Homöopathie heilt eigentlich gar nicht … Homöopathie heilt aber irgendwie doch … wir haben eigentlich keine Ahnung“. Es sind köstliche Stellen darin, bei denen man als Homöopathie-Kritiker aus dem Staunen nicht heraus kommt. Gut ist, dass die Interviewer, Josephina Maier und Jan Schweitzer, wirklich Kenntnisse von der Materie hatten und gute Fragen stellten. Schön ist z.B. die Stelle: ZEIT: Sie sagen, es sei unseriös, Heilsversprechen …

… mehr

Computerthema: Ich habe mit „Wissensspiel“ zu Hause ein Spiel erstellt – warum ist es in der Schule nicht verfügbar?

Wissensspiel

Ein ungewöhnliches Thema hier im Blog, aber ich konnte gerade einer Lehrerin bei einem Computerproblem helfen. Und ich habe das Gefühl, dass noch andere gelegentlich an derselben Sache scheitern dürften. Vielleicht hilft dieser Artikel also gelegentlich jemandem. Es gibt für Lehrer eine schöne Software, mit der man Wissensabfragen im Stil von „Wer wird Millionär“ durchführen kann. Die Software ist kostenlos, ohne Werbung und sonstige Störfaktoren. Fragen und Antworten zu entwerfen, ist sehr leicht und erfordert keinerlei Programmierkenntnisse. Man kann die Software als zip-Datei bei der Uni Köln downloaden, sie funktioniert anschließend sofort nach dem Entpacken. Eine Installation ist also nicht …

… mehr

Nur drei von fünf Sternen für die Doku „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“

Nun habe ich mir den von Arte nicht gezeigten Film „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ auch angeschaut. Mein Fazit ist gemischt. Mir sind negative Punkte aufgefallen, zum Beispiel der reißerische und ziemlich unsachliche Beginn. Dort kommt als Aussage herüber, dass die deutsche Literatur zu großen Teilen schon immer antisemitisch war, dass jedes Kruzifix ein Symbol für Antisemitismus sei und dass sogar das europäische Parlament latent so eingestellt sei. Im Film klingt es, als wären Linke überwiegend antisemitisch und das sogar noch viel mehr als die Rechtsradikalen. Das absurdeste ist die Behauptung, Kritik an Banken wäre …

… mehr

Vögel und Insekten sterben – grüne Panikmache oder reales Problem?

Uns droht ein stummer Frühling, denn die Vögel sterben aus. Das liegt daran, dass die Insekten aussterben. Sagen die Grünen. Während ich auf meinem Balkon an diesem Text sitze, singt und zwitschert die Vogelwelt um mich herum, genauso lautstark wie in jedem Frühjahr. Insekten wärmen sich an der Hauswand, die erste Hornisse ist auf der Jagd. Betreiben die Grünen wieder einmal Panikmache oder lebe ich nur auf der letzten ökologisch funktionierenden Insel? Das ist wieder so ein Thema, bei dem ich zwischen den berühmten Stühlen sitze. Einerseits finde ich Naturschutz wichtig, andererseits nervt mich übertriebene Panikmache. Noch „andererseitser“ ist mir …

… mehr

Liebe außerirdische Erforscher des Planeten Erde …

Löwenzahn stechen

… falls Ihr mich zufällig gerade beobachtet habt und Euch nun fragt, ob die Menschheit völlig bescheuert ist: Nein (*). Mir ist natürlich klar, dass meine Tätigkeit der letzten Stunde komplett überflüssig war und auch gar keinen Sinn ergibt. Ich weiß, dass diese Pflanzen in drei Tagen auf der gesamten Fläche nachgewachsen sein werden. Zumal die Wiese sowieso aus nichts Anderem zu bestehen scheint, wenn man vom Moos einmal absieht. (* Wobei …) Das, was Ihr gesehen habt, war mitnichten eine geistlose Tätigkeit, sondern eine Kunstaktion. Sie nannte sich „Performance für den permanenten Neuanfang“. Diese Aktion sollte mich und meine …

… mehr

Die Kunstprojekte „Monument“ und „Lampedusa 361“

Kunstprojekt „Monument“, Dresden, Neumarkt

Der Dresdner Blogger Stefanolix hatte mich bereits vor einigen Tagen gefragt, wann ich denn „meine stadtbürgerliche Pflicht erfülle und etwas zur Kunstaktion auf dem Neumarkt schreibe“? Das hatte ich zum damaligen Zeitpunkt überhaupt nicht vor, weil ich zu Manaf Halbounis Installation „Monument“ nur wenige Sätze sagen konnte, die aber keinen ganzen Artikel ergeben hätten. Diese Sätze hatte ich in den Tagen zuvor zwei oder drei Mal in Facebook-Diskussionen geschrieben, wenn Kritiker behaupteten, diese Kunstaktion sei eine Provokation für Dresden, sie hätte nichts mit dem 13. Februar bei uns zu tun oder man solle das irgendwo anders aufbauen oder wenigstens zu …

… mehr

Meine Vorschläge für den St. Georgs Orden 2018: Dieter Bohlen, Batman, und Donald Trump

Beinahe hätte ich als Überschrift gewählt „Schafft endlich diesen schwachsinnigen Orden ab!“, aber das geht nicht, denn ich bin ja erklärter Fan der jährlichen Ordensvergabe beim Semperopernball. Wenn man sich die bisherigen Empfänger ansieht, ist es immer wieder lustig, noch einmal daran zu erinnern, wofür der Karnevals … äh, der St. Georgs Orden des Semperopernball eigentlich vergeben wird: Er wird (…) denen verliehen, die sich wie der Heilige Georg für das Gute in der Welt einsetzen, gegen alle Widerstände, „gegen den Strom“. „Adverso Flumine“ – die Inschrift des hochkarätigen Juwels wird zum Auswahlkriterium seiner Preisträger: Nur die Herausragenden werden am …

… mehr

Für einen Wissenschaftler zu inakzeptable Mängel in der Logik: Harald Leschs Buch „Die Menschheit schafft sich ab – Die Erde im Griff des Anthropozän“

(Diese Kritik zu „Die Menschheit schafft sich ab – Die Erde im Griff des Anthropozän“ von Harald Lesch entstand als Amazon-Kundenrezension) Zwei Sterne gebe ich für die erste Hälfte des Buches. Darin bietet Harald Lesch einen unterhaltsamen Schnelldurchgang durch die Geschichte der Entstehung unseres Planeten, des Lebens auf der Erde und der menschlichen Geschichte. Leider bleibt dieser in vielen Punkten sehr oberflächlich. Leser, die bereits über naturwissenschaftliches und historisches Grundwissen verfügen, erfahren nichts wirklich Neues. Danach verfällt Lesch aber in einen Stil, den man nur „Grüner Populismus“ nennen kann. Er begeht dabei leicht erkennbare logische Fehler in seiner Argumentation, die einem …

… mehr