Was wurde eigentlich aus … Peer Steinbrücks Kompetenzteam?

Ich weiß nicht mehr, ob der Satz von Christian Ehring stammte, Peer Steinbrück hatte jedenfalls gerade, irgendwann im letzten Sommer, in seiner lustlosen Art sein „Kompetenzteam“ vorgestellt, jedenfalls fiel anschließend in einer Satiresendung die Bemerkung: „Damit wissen wir nun wenigstens, wer in der nächsten Regierung nicht mit drin sitzen wird“. Das gab damals Lacher im Publikum und auch bei mir. Aber an solchen Beispielen kann man auch sehen, wie gewaltig die Einschätzungen von Satirikern daneben liegen können, denn wir müssen ja nur einmal vergleichen:

vorher („Kompetenzteam“) jetzt (aktuelle Ministerposten)
Christina Krajewski Sigmar Gabriel
Oliver Scheytt Frank-Walter Steinmeier
Cornelia Füllkrug-Weitzel Andrea Nahles
Karl Lauterbach Heiko Maas
Yasemin Karakasogl Dr. Barbara Hendricks
Matthias Machnig  
Gesche Joost  
Thomas Oppermann  
Brigitte Zypries  
Florian Pronold  
Manuela Schwesig Manuela Schwesig
Klaus Wiesehügel  

Wir sehen: Es ist keineswegs der Fall, dass es niemand aus dem Kompetenzteam in die Regierung geschafft hat, denn eine Übereinstimmung gibt es ja – Manuela Schwesig! (Ich hätte an der betreffenden Stelle vielleicht noch ein paar html-Blink- und Animationseffekte in die Tabelle mit einbauen sollen). Warum die anderen Personen noch einmal ausgetauscht werden mussten, werden wir sicherlich in den nächsten Tagen erfahren, ich vermute, dass man bei weiteren SPD-internen Untersuchungen festgestellt hat, dass die vielleicht doch nicht so kompetent waren wie zuerst vermutet, bzw. wie z.B. Andrea Nahles. Schade finde ich, dass Karl Lauterbach nicht mit übernommen wurde, denn der wirkt immer so schön betroffen, wenn er im Fernsehen interviewt wird. Aber ich denke, dass ich mit diesem Kompromiss in den nächsten vier Jahren klar kommen werde.

2 Kommentare:

  1. Statistische These – soll heißen, gilt mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit, nicht zu 100%: In Satire-Sendungen (nicht allen!) kann man mehr Wahrheit erfahren als in so mancher Nachrichtensendung.
    Präzisierung, wie andernorts auf diesem Blog diskutiert: Im politischen Kabarett. Denke an Leute wie Schramm und Pispers.

  2. In Satire-Sendungen (nicht allen!) kann man mehr Wahrheit erfahren als in so mancher Nachrichtensendung

    Das ist leider wahr. Durch Schramm, Barwasser (Pelzig), Pispers und ein paar andere habe ich früher oft Sachen erfahren, die nirgends in den mir zugänglichen Medien erwähnt wurden. Das hat sich in den letzten Jahren durch das Internet allerdings etwas verändert – dadurch kenne ich die von politischen Kabarettisten erwähnten Probleme oft schon irgendwoher. Und oft bemerke ich dann auch, dass die Kabarettisten selbst auch ein paar Details unterschlagen bzw. nur Teilsapekte in den Vordergrund stellen. Aber grundsätzlich ist das schon noch so, dass bestimmte Probleme eher im polit. Kabarett als in den Nachrichten erwähnt bzw. erklärt werden.

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung