Darf man alte Blogtexte umschreiben?

Man könnte sagen: Natürlich nicht. Wenn man irgendwann etwas veröffentlicht hat, dann sollte man auch dazu stehen. Selbst wenn sich später herausstellt, dass Fehler enthalten waren. Diese kann man ja in einem Zusatz-Artikel oder einem Nachtrag berichtigen.

So könnte man das sehen, aber ich halte das für falsch. Zumindest teilweise. Für früher veröffentlichte politische oder weltanschauliche Texte mag das ja stimmen – zu denen sollte man schon noch stehen. Aber was ist, wenn es z.B. um Technik ging? Warum sollte man dort keine Änderungen vornehmen dürfen? Wenn man bessere Erklärungen, bessere Quellen oder gar Fehler findet – warum den Text nicht immer einmal wieder anpassen? Das ist immerhin der Vorteil des Internets. Wikipedia funktioniert ja auch so.

Deshalb habe ich in den letzten Monaten einen meiner Artikel immer einmal wieder ein wenig verändert: „Können Sonne und Wind Kohle- und Atomkraftwerke ersetzen?“. Zunächst hatte mich gestört, dass meine wichtigsten Quellen dort nur auf SPIEGEL und WELT verwiesen – besonders seriös erschien mir das selbst nicht. Inzwischen hatte ich bessere Quellen gefunden, weshalb ich das entsprechend korrigierte und verbessert. Einige Sachen hatten sich auch als falsch erwiesen, z.B. hatte ich behauptet, dass man Windstrom nicht planen kann. Das stimmt so nicht ganz. Man kann ihn für die nächsten Tage ziemlich gut prognostizieren und damit vorausplanen. Es ändert natürlich nichts an dem Problem, dass er nicht zu der Zeit erzeugt wird, wo man ihn braucht und dass man die wichtigsten Kraftwerke zum Ausgleich nicht entsprechend schnell herunterfahren kann. Aber auch dazu habe ich ein paar Änderungen eingefügt (mit modernen Kohlekraftwerken ginge es, aber die werden ja verhindert).

Ein paar Sachen habe ich ganz heraus genommen, um ihnen in der nächsten Zeit eigene Artikel zu widmen. Beispielsweise hatte ich die Effizienz von Solarenergie zu niedrig berechnet. Ganz so schlimm ist sie doch nicht. Brauchbar ist Solarenergie trotzdem nur bedingt und wie ich bemerkt habe, ist ausgerechnet sie auch ein schönes Beispiel dafür, dass Dezentralisierung nicht besser, sondern unökonomischer ist.

Mindestens einen Extra-Artikel wird auch noch das Thema „Bioenergie“ erhalten. Allein das Thema Maisanbau für Biogas ist eine mittlere Katastrophe und immer fragwürdiger finde ich auch die Behauptung, Energiepflanzen würden CO2 aus der Luft binden.

So, nun muss ich all das nur noch schreiben.

2 Kommentare:

  1. Also ich schreibe inhaltlich nie etwas um, aber wenn mir bessere Formulierungen / Wörter einfallen, kenne ich nix. Ich schreibe schließlich für mich, das muss schön aussehen (in meinen Augen, sollte ich noch anhängen).

  2. Das Auge liest mit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung