Berlin: Kostenloses WLAN soll 2013 kommen

Eine Meldung aus der ARD-tagesWEBschau (*) fand ich gestern recht interessant, da wir dasselbe Thema kürzlich in Dresden hatten: „Der Berliner Senat will ab kommendem Jahr ein kostenloses und öffentliches WLAN-Netz anbieten.“

Im ersten Moment dachte ich noch: In Berlin müssen sie ja eine Menge Geld haben! Aber es soll anders finanziert werden: „Bereitgestellt werden soll das Gratis-WLAN allerdings von privaten Anbietern. Finanzieren können die Firmen den Zugang durch Werbung oder indem sie mit den Daten der Nutzer handeln – ähnlich wie Facebook.“

Na, dann warten wir es mal ab, ob und wie das alles funktionieren wird. Das Hauptproblem dabei ist bekannt: Die existierende Störerhaftung (siehe oben verlinkter Artikel – darin bin ich auf das Thema bereits eingegangen). Hoffentlich wird den teilnehmenden Nutzern dann auch erklärt, was mit ihren Daten passieren könnte, wenn hier ausdrücklich Handel mit den Daten der Nutzer zur Finanzierung vorgeschlagen wird.

(* Ein direkter Link auf diese einzelne Meldung ist nicht möglich – siehe Ausgabe vom Mittwoch, 10. Oktober 2012, erster Beitrag im Video)

2 Kommentare:

  1. Ich stimme Dir, was die Datenschutzproblematik angeht, ausdrücklich zu. Es wird ein langer, steiniger Weg, dem unbedarften WLAN-Nutzer einzubläuen, dass mensch über WLAN weder Online-Banking nutzen sollte, noch unnötigerweise Passworte von z.B. sozialen Netzwerken o.Ä. durch den Äther jagen sollte.^^ Außer er oder sie will bewusst die Quote für Internetkriminalität hochjagen, um den Innenminister „Argumente“ für noch mehr Kommunikationsüberwachung zu liefern.
    Das Nutzer von sozialen Netzwerken nicht etwa Kunden sind, sondern ihre bzw. unsere Daten die Ware sind, sollte natürlich nbedingt weiterverbreitet werden… bis es auch der/die Letzte endlich kapiert hat.

  2. Über WLAN kein Online-Banking? Keine Passwörter eingeben? Warum? Wenn für das Online-Banking und entsprechende andere Sachen eine https-, also eine verschlüsselte Verbindung verwendet wird (was ja Standard sein sollte), dann könnte das dafür verwendete WLAN sogar unverschlüsselt betrieben werden. (Okay, das würde ich nur als theoretisch machbaren Fall einstufen.)

    Übrigens hatte ich heute bei Heise gelesen: „Bundesrat will Haftungsrisiko für WLAN-Betreiber abmildern“ – mal sehen was dabei herauskommt und wie sich das auf diese und ähnliche WLAN-Pläne auswirkt.

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung