Biberburg in Pratzschwitz

Heute am Kiessee Pratzschwitz (Dresden) sah ich beim Radfahren einen riesigen Haufen Holz am Ufer. Das sah fast aus, als hätten Biber dort einen Bau angelegt. Wenig später sah ich mitten im See noch so einen großen Holzhaufen:

So groß sieht er hier gar nicht aus, aber man beachte die im Vergleich winzigen Enten dahinter!

Es kann freilich auch sein, dass hier lediglich die nächstgelegene Waldorfschule im Rahmen des Mathematikunterrichts aus Naturmaterialien etwas schönes gebastelt hat, aber angesichts dieses Baumstumpfes am Ufer mit den typischen Fraßspuren tippe ich doch eher auf eine Biberburg:

Oder um mal wieder Max Goldt zu zitieren: „Ich denke, dass ich mich nicht völlig der Lächerlichkeit preisgebe, wenn ich mich entschieden für diese Version stark mache“.

——————–
Diesen Artikel kommentieren auf Google+ oder Facebook

2 Kommentare:

  1. Es kann natürlich auch sein, dass die Schüler inzwischen damit beschäftigt werden, wie ein Biber am Baum zu nagen 😉

  2. Projektwoche: „Die Welt erleben aus Sicht der Biber“. Aber vielleicht hatten die Kinder auch nur Hunger …

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung