Schickt mehr Spam, Leute!

Heute in der Tagesschau (ARD, 25.02.2012, 20 Uhr ab 7:52 min):

„Die deutschen Geheimdienste haben 2010 fünf Mal mehr Datenverbindungen im Internet überwacht als im Jahr davor. Wie aus Unterlagen des Bundestagskontrollgremiums* für die Geheimdienste hervorgeht, wurden mehr als 37 Millionen E-Mails mitgelesen. Diese E-Mails wurden automatisch erfasst, weil sie bestimmte Schlagworte enthielten. Der Anstieg wird damit erklärt, dass einige dieser Schlagworte auch in massenhaft versandten Spam-Mails vorgekommen seien …“

Das gefällt mir! Da haben diese Fachleute vom Dilettantenstadl Verfassungsschutz also penibel genau das erfasst und ausgewertet, was jeder normale Mensch mit der Löschtaste entsorgt?

Okay, wenn natürlich auch solch brisante Schlagworte darin stecken, die immerhin geheime Botschaften von Bombenlegern und Al-Kaida enthalten könnten: Viagra, Sexbombe, Nigeria Connection … Wer weiß schon, was sich dahinter wirklich verbirgt? Immerhin dürfte diese massenhafte Spam-Erfassung wenigstens Arbeitsplätze gesichert haben. Und wenn es nur die Arbeitsplätze der Administratoren waren, welche die Server warteten und die Backups kontrollierten. Also ich nehme zumindest an, dass von der Spam ganz akkurat auch noch Backups angelegt wurden. Jedenfalls erklärt das sicher, warum man bei den Verfassungsschützern so wenige Kapazitäten für Zwickauer Terrorzellen übrig hatte.

Ja, was sagt uns das? Wer den Verfassungsschutz (und den Bundesnachrichtendienst?) mit sinnloser Vollbeschäftigung lahmlegen möchte, sollte einfach mehr Spam mit entsprechenden Schlagworten versenden. Könnten unsere Geheimdienste bitte mal die entsprechende Liste staatsbedrohender Wörter veröffentlichen? Schon klar – Viagra steht mit drin. Aber der Rest wäre noch interessant. Ich würde mir anschließend sogar freiwillig einen entsprechenden Spam-versendenden Virus installieren.

(*Bei dem Wort musste die Tagesschau-Sprecherin sicherheitshalber auf ihren Zettel schauen)

——————–
Diesen Artikel kommentieren auf Google+ oder Facebook

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung