Falls meine Texte demnächst neofaschistische Tendenzen bekommen …

… liegt das an einer versehentlich hier mit übernommen Angewohnheit aus dem Forum der DNN, denn ich habe nun endlich verstanden, wie man dort veröffentlichungswürdige Texte verfassen muss.

Seit drei Jahren besuche ich das Internetforum der „Dresdner Neueste Nachrichten“. Es ist neben Scyscrapercity das einzige mir bekannte, wo man Dresden-interne Themen besprechen kann. Das Forum wird moderiert und in der Zeit kam es immer wieder vor, dass Beiträge nicht erschienen. Meist war absolut nicht nachvollziehbar, warum. Sicherheitshalber speicherte ich bald alle eingestellten Texte und versuchte es – wenn es nach mehreren Tagen immer noch nicht erschien – einfach nochmal. Manchmal klappte es dann, manchmal nicht. Auch andere Nutzer beschwerten sich immer wieder einmal mittels privater Nachrichten, dass sie schon wieder ausgefiltert oder auch mal gleich ganz gesperrt wurden. Das betraf auch (oder vor allem?) Nutzer, die sich um einen halbwegs gepflegten Umgangston bemühten, die ihre Texte fast schon mit „hochachtungsvoll“ oder „viele Grüße auch an Ihre Frau“ unterschrieben. (Dort geht es allgemein ausgesucht höflich zu, es ist eines der wenigen Foren wo man sich siezt).

Wenn man ausgefiltert wurde, fragte man sich immer, ob doch eine unhöfliche Formulierung im Text steckte? Meist konnte man das ausschließen, vor allem wenn in der Zeit des Absendens von anderen Nutzern Texte erschienen, die viel drastischere Worte enthielten. Kurz gesagt – man hatte es mit unbekannten Mächten zu tun: Dem Moderator, dem unbekannten Wesen, dessen Wille nicht erkennbar ist. Anfragen der Nutzer an Moderatoren ergaben nie Antworten.

Aktuell war ich wieder einmal dran mit ausgefiltert-werden. Ein Text erschien nicht – na gut, das konnte Zufall sein (ich hatte auch nichts so Wichtiges verfasst, irgendetwas leicht ironisches). Dann der zweite, der allerdings auch nicht so weltbewegend wichtig war.

Gleichzeitig häuften sich in letzter Zeit Texte anderer Nutzer, die von berechtigter Kritik an Ausländern und Linken allmählich umschlugen in reine Ausländerfeindlichkeit und Verharmlosung Rechter Positionen. Und ich fragte mich, ob hier überhaupt noch Moderatoren anwesend sind, als jemand veröffentlichen durfte: Rechte Straftaten würden gar nicht existieren, politische Gewaltkriminalität gebe es ausschließlich nur von links, sowie „Antifaschisten sind nun mal nicht zivilisiert. Es sind Schläger und Brandstifter, die ihre Lust an der Barbarei mit aktuell regierungsamtlich gepushten politischen Zielen verbrämen. Es sind die gleichen Typen, die 1938 den Juden die Schaufensterscheiben eingeschlagen und die Synagogen in Brand gesteckt haben.

Darf man so einen Mitmenschen eventuell darauf hin weisen, dass er nicht ganz dicht ist? Zumal er auch vorher schon Schwachsinn von sich gegeben hatte. Ich verpackte es immerhin noch halbwegs höflich mit meiner Lieblingsfloskel – also der „Frage mit den Tassen und dem Schrank“.

Als das auch nicht freigeschaltet wurde (und ich bereits technische Fehler vermutete), schrieb ich die Moderatoren wieder einmal an. Und das Wunder geschah: Ich erhielt eine Antwort! Tatsache – 100%ige Höflichkeit scheint gefordert zu sein! Es geht angeblich auch darum, „dass in den einzelnen Threads auch tatsächlich über das eingestellte Thema diskutiert wird und die Beiträge nicht in irrelevante Texte oder persönliche Mimositäten abgleiten“, aber das kann nicht stimmen, denn dann hätten mindestens gefühlte 50% aller Texte nie erscheinen dürfen.

Aber immerhin denke ich nun, die Anforderungen an Textveröffentlichungen endlich verstanden zu haben und fasse mal zusammen (vielleicht auch interessant für andere bisher ratlose Nutzer): Man kann im Forum der DNN

  • bedenkenlos Nazis verharmlosen
  • Ausländerfeindlichkeit verbreiten
  • Linke und Antifaschisten als Verbrecher bezeichnen, also
  • ganze Bevölkerungsgruppen beleidigen,

solange man einen sachlichen Ton beibehält. Gut kommen auch immer sachlich korrekte Bemerkungen gegen Ökofaschisten oder Gutmenschen. Aber auf gar keinen Fall sollte man

  • einer einzelnen Person mit klaren Worten die Meinung sagen – egal, wie angebracht es ist

und neuerdings anscheinend auch nicht mehr

  • Ironie verwenden

Falls mir nun ein oberflächlicher Leser einen Kommentar schreibt, „das bedeute also zugespitzt gesagt: ‚Faschisten willkommen! Aber Eintritt nur mit Krawatte‘ … “ – dem muss ich an dieser Stelle schon sagen, dass ich eine so unsachliche Aussage keinesfalls durchgehen lassen könnte. Denn: Höre ich nicht auch da schon wieder diese Ironie heraus? So einen Kommentar müsste ich leider löschen.

Jedenfalls wollte ich meine neuen Erkenntnisse sofort testen. Ich musste offensichtlich ironiefrei, und zur Sicherheit etwas rechtsradikaler schreiben. Das Erste ist schade, das Zweite sicher nur reine Überwindungs- und anschließend Übungssache. Worüber könnte ich schreiben? Um Anregungen zu erhalten, besuchte ich seit langem einmal wieder die Seite „politically incorrect“, auf der man schnell wertvolle Themenvorschläge findet, falls man gegen Linke, gegen Gutmenschen oder gegen Türken hetzen will. Ich fand den Hinweis auf einen Film, den ich thematisch irgendwie einbaute. Der Film ist übrigens sogar interessant und hinterlässt einen etwas ratlos.

Ich suchte also noch einmal den Text von „Leser2010“ (wo meine letzte Anwort an verantwortungsvollen Moderatoren scheiterte) und beantwortete ihn ein zweites Mal , diesmal allerdings DNN-Forum-kompatibler. Und siehe da: Es hat funktioniert! Ich werde wieder veröffentlicht! Wenn ich es mir jetzt so durchlese, ist mein Text eigentlich noch etwas harmlos (und in den letzten beiden Sätze ist mir sogar meine ehrliche Meinung durchgerutscht, weil die betreffenden Jugendlichen im Film wirklich erschreckend blöd sind), aber man kann sich ja mit der Zeit auch im faschistischen Schreibstil steigern.

Und falls das einmal hierher durchschlagen sollte, bitte ich das zu entschuldigen! Allerdings wird das wohl doch nicht passieren, denn vielleicht ist es eher der Hinweis, sich doch allmählich aus diesem Forum zu verabschieden. Das Hauptthema ist ohnehin abgehakt. Und von meinem öffentlich lesbaren Test-Text möchte ich mich hiermit ausdrücklich distanzieren (wenn man mal vom „missglückten“ Schlussteil absieht).

 

Anhang (letztlich uninteressant, nur der Vollständigkeit halber)

 

Erster ausgefilterter Text

 

Sinngemäß: Ich glaube, ich hatte im „Waldschlösschen“-Thread angesichts der end- und sinnlosen Wiederkäuereien vorgeschlagen, falls das doch mal irgendwann langweilig würde, dann könne man zur Abwechslung darüber diskutieren, ob nicht auch schon 1898 (als die ersten Brückenideen auftauchten) die Bürger massiv belogen und getäuscht wurden?

 

Zweiter ausgefilterter Text


Auch nur aus dem Gedächtnis: Jemand hatte wieder einmal das vorgeschlagen, was aller paar Monate jemand vorschlägt: Auf die sehr faktenresistente Nutzerin Silvia nicht mehr einzugehen (sie fängt immer wieder mit längst abgehaktem Urschleim an). Ich hatte lediglich darauf geschrieben, dass ich diese Methode seit einiger Zeit erfolgreich anwende, was viel Zeit sparen würde.

 

Dritter ausgefilterter Text


Zitate von „Leser2010“:

Wenn es eine Gefahr von Rechts gäbe, würde ich die auch nicht unterschätzen. Es gibt aber keine.

Also, die Unterstellung, von rechts wäre in den vergangenen Jahrzehnten jemals eine Straftat ausgegangen, ist wirklich so etwas von weltfremd und aus den Fingern gesaugt … Gut – es ist in seltenen Fällen vorgekommen, dass mal der eine oder andere Neonazi* den einen oder anderen Asia-Imbiss** überfallen, irgendwo Synagogen beschmiert*** oder mal eine linke Zecke**** zusammengetreten hat.

(* das müssen aber Einzelfälle gewesen sein)
(** was nehmen die aber auch deutschen Bratwurstverkäufern die Arbeit weg? Selbst schuld …)
(*** Meine Güte … andere kreative Jugendliche sprayen Graffitis!)
(**** Völlig okay, wenn die Polizei schon nicht gegen diese linke Gefahr durchgreift …)

Aber

Man kann hinsehen wo man will, politisch motivierte Gewaltkriminalität ist links, nur links.

Stimmt: Politisch motiviert sind die Rechten ja auch gar nicht. Blödheitsmotiviert vielleicht, aber dann ist das natürlich etwas ganz anderes.

Krampf gegen Rechts ist nichts weiter als ein Umverteilungsvorwand, ein Vorwand um den Arbeitenden das von denen erarbeitete Geld wegzunehmen um es den Nichtarbeitenden in den Rachen zu werfen. Wenn ich nicht irre, nennt man so was Ausbeutung.

Gut, dass endlich mal jemand den Mut findet, diese brisanten Zusammenhänge offenzulegen!
So, und hier endet der ironische Teil, denn das ist nicht mehr lustig:

Aber Antifaschisten sind nun mal nicht zivilisiert. Es sind Schläger und Brandstifter, die ihre Lust an der Barbarei mit aktuell regierungsamtlich gepushten politischen Zielen verbrämen. Es sind die gleichen Typen, die 1938 den Juden die Schaufensterscheiben eingeschlagen und die Synagogen in Brand gesteckt haben.

Sie sind hier im Forum anscheinend der aktuelle Kandidat, der sich gelegentlich mal die Frage mit den Tassen und dem Schrank gefallen lassen muss!

 

Antwort einer Moderatorin

vielen Dank für Ihre Anfrage über unser Kontaktformular, auf die wir Ihnen hiermit gern antworten. Als Moderatoren sind wir bestrebt, im Forum unter den Usern einen angemessenen Ton zu bewahren, um Diskussionen auf einer fairen und sachlichen Ebene zu ermöglichen. Weiterhin versuchen wir sicherzustellen, dass in den einzelnen Threads auch tatsächlich über das eingestellte Thema diskutiert wird und die Beiträge nicht in irrelevante Texte oder persönliche Mimositäten abgleiten. Wir hoffen, dass Sie uns hier zustimmen und dass dies auch in Ihrem Interesse liegt. In Ihren nicht freigeschalteten Beiträgen erklären Sie z.B. einem User, dass er nicht alle Tassen im Schrank hätte und in einem anderen geht es lediglich darum, gegen User Silvia zu ziehen. Bezüglich Ihres Vorwurfes zu Beiträgen im Thema „Tod einer Ägypterin…“ – es steht Ihnen frei Beiträge, die Ihrer Meinung widersprechen, zu diskutieren und widerlegen, solange dies auf einer fairen und sachlichen Ebene geschieht.

Wir hoffen, hiermit Ihre Fragen beantwortet zu haben.

7 Kommentare:

  1. …Deinen intelligenten Zynismus, der diesen Texten zugrunde liegt, verstehen nicht Viele. Und Masse ist auch in einem Forum wichtig. Lass lieber das Forum Forum sein und bleibe wie Du bist!

  2. „Intelligenter Zynismus“ – Danke!

    Ein wenig Selbstkritik: Ehrlich gesagt, habe ich von Beginn an überlegt, ob ich überhaupt etwas darüber schreiben soll. Denn der Artikel fällt in die Kategorie „Internetnutzer fühlt sich irgendwo wegen Kleinigkeiten schlecht behandelt und lässt deshalb woanders Dampf ab“. Ich fand es schon immer albern, wenn Blogger große Pamphlete verfassen, weil mal ein Kommentar von ihnen irgendwo nicht erschien oder weil sie sich irgendwo missverstanden fühlen.

    Aber andererseits fand ich die Idee mit diesem Test-Text irgendwie witzig. Da er nun tatsächlich kam, rechne ich mit verwunderten Reaktionen anderer Nutzer, die so etwas von mir eher nicht erwarten. Ich dachte, eine kleine Erklärung vorzubereiten, könne nicht schaden. Und im Forum würde sie ja wieder an den Moderatoren scheitern … 😉

  3. In Deinem Blog und als Kommentator legst Du viel Wert auf differenzierte und durchdachte Meinungsäußerung. Und ich bin auch gegen solche albernen Filteraktionen. Aber auf der anderen Seite sind einige der oben zitierten Anmerkungen nun auch nicht gerade die Perlen der Diskussionskunst 😉

  4. (…) auf der anderen Seite sind einige der oben zitierten Anmerkungen nun auch nicht gerade die Perlen der Diskussionskunst

    Das gebe ich gern zu. Bei meinen Diskussionsbeiträgen sind natürlich auch etwas Mittelmaß oder ein paar völlige Fehlschläge unvermeidbar. Vielleicht gelingt mir mal wieder irgendwo eine rhetorische Meisterleistung 😉

    Ich halte es da mit Max Goldt, der im Vorwort seines ersten Buches „Mein äußerst schwer erziehbarer schwuler Schwager aus der Schweiz“ schrieb, dass dieses Buch nur „ca. 5 Seiten Weltliteratur“ enthielte, der Rest bestünde auch aus etwas Mittelmaß und der einen oder anderen Peinlichkeit.

  5. Tja, da haben wir hier in Dresden keine Hand drauf, das wird in Leizpig moderiert 😉

  6. Ich war mir beim von Dir mit den Tassen beantworteten Text (Leser 2010) nicht sicher, ob der vielleicht auch extrem zynisch daher kommen soll…
    Ansonsten aber herrlich, ich lese Deine Sachen immer wieder gern.

  7. Danke für die netten Worte! Deine – inzwischen schon im Facebook-Nirvana untergegangene – Formulierung „Schweinehalle? Wie jetzt? Landtag oder Stadtrat?“ war übrigens auch ein echter Höhepunkt!

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung