Enthüllt: Frauen für Führungspositionen zu dumm!

Ja, das tut mir leid für Leserinnen dieses Blogs, aber da ich das aktuelle Buch „Was 2010 nicht in der Zeitung stand“ des bekannten deutschen Investigativ-Journalisten Gerhard Wisnewski nun ausgelesen habe, bin ich um diese Erkenntnis reicher: Frauen sind dumm und gehören deshalb auch nicht in die Führungsetagen von Wirtschaft und Politik! Dieses Fazit der Seiten 182 – 189 beweist er sachlich fundiert mit folgendem Beispiel: Silvana Koch-Mehrin (FDP) hatte sich bekanntlich in einer Fernsehsendung bei Plasberg völlig verschätzt, was den Betrag der seit Sendungsbeginn gestiegenen Staatsverschuldung betraf. Folglich: Frauen können nicht rechnen! Wem das noch nicht Beweis genug ist für die allgemeine Unfähigkeit von Frauen, für den hat W. sogar noch einen zweiten Fakt: Die spanische Wohnungsbauministerin sagte vor vier Jahren, „wer von einer Immobilienblase spreche, handele verantwortungslos“.  Nun haben wir diese Immobilienblase trotzdem (ein Mann hätte sie garantiert nie geleugnet) – ein klarer Beweis für: Frauen in der Politik bringen nur Schaden! Und eine französische Frau (Rachida Dati) sprach sogar in einem Fernsehinterview statt „L’inflation“ (Inflation) versehentlich das Wort „Fellation“ (Fellatio) aus. Da sieht man doch, was Frauen wirklich im Kopf haben! Beispiele, wo Männern vergleichbare Patzer passierten, sind glücklicherweise unbekannt. Und letztlich, so W., waren es ohnehin fast ausschließlich Männer, welche die „gesamte technische, politische und wissenschaftliche Zivilisation des Westens geschaffen haben“ – mit anderen Worten: Frauen haben da ohnehin noch nie etwas beigetragen, also sollen sie sich auch künftig bei wichtigen Dingen heraushalten!

Dass Frauen dümmer sind als Männer, zeigt sich bereits in der Schule. Dort haben Mädchen bekanntlich bessere Leistungen als Jungen. Moment … wären Frauen dann nicht sogar besser geeignet als Männer? Nein, gar nicht! Denn Mädchen sind, wie  W. erklärt, nur deshalb besser in der Schule, weil sie braver und folgsamer sind: Man sagt den Mädchen „lernt!“ oder „seid fleißig!“ und dann tun diese das ganz mechanisch. Natürlich begreifen sie durch dieses streberhafte Auswendiglernen nichts von den Inhalten, nehmen aber dann trotzdem (den eigentlich fähigeren) Männern die Jobs weg.

Genaugenommen gehören Frauen – laut W. – ohnehin überhaupt nicht ins Berufsleben, sondern sollen bitte zu Hause bleiben und sich dort ihrer Hauptaufgabe widmen: Kinder in die Welt setzen, damit wir nicht aussterben. Wer steckt hinter diesem Wahn, Frauen unbedingt ins Berufsleben zu zwingen, obwohl sie dort doch eindeutig nichts zu suchen haben? Die Globalisten. Die wollen die folgsame und brave Veranlagung von Mädchen ausnutzen, um ebensolche willige Führungskräfte zu rekrutieren. Dass W. mit dieser unterdrückten Wahrheit richtig liegt, wird jeder in der Praxis schon oft genug beobachtet haben: Wo hat man jemals schon von einer Frau gehört hat, die eine eigene Meinung vertrat oder die sich sogar im Berufsleben durchsetzen konnte?

Dass die Globalisten aber noch mehr wollen, hatte ich im letzten Text schon erwähnt (die Familie abschaffen „durch massenhaften Einsatz von Verhütungsmitteln, durch möglichst freie Abtreibung und durch Förderung der Homosexualität“). Der uns allgegenwärtig bedrohenden Homosexualität widmete sich W. in seinem Buch auch weiterhin: Schlimm ist für ihn, dass inzwischen sogar im Fußball homosexuelle Männer ermuntert werden sollen, sich zu outen. Damit wollen uns die Globalisten den Fußball – diese letzte Bastion der Männlichkeit – ganz nehmen: „Der heterosexuelle Männerfußball muss unbedingt weg, weil die kernigen Fußballer das letzte männliche Vorbild für unsere männlichen Kinder sind. Wo, wenn nicht auf dem Fußballplatz, kann man noch die letzten Männer besichti­gen: Hier wird gerannt, gejagt, gerangelt, gekämpft und auch mal gefoult. Hier tobt man(n) sich aus und setzt sich durch. Denn Fußball ist ein ritualisiertes Jagd- und Kriegsspiel, falls jemand das vergessen haben sollte. Und das Jagd- und Kriegsrudel war immer schon männlich, ob das unseren politisch korrekten Glo­balisierern nun passt oder nicht. Auf die Jagd und in den Krieg zogen einst (fast) ausschließlich Männer – was auch ein Grund dafür sein mag, warum Frauen­fußball auf manche Betrachter so befremdlich wirkt. Ein »Rudel Frauen« ist nun mal ein Widerspruch in sich. Von anatomischen Problemen einmal ganz abgesehen: Der Oberkörper der Frau wurde nicht unbedingt für Kampfspiele, sondern für die Ernäh­rung des Nachwuchses entwickelt.“ (S. 192). Deshalb ist für W. auch die Tendenz so absurd, dass der Frauenfußball im Kommen ist, zumal dieser sowieso fast ausschließlich von Lesben gespielt wird. Für homosexuelle Fußballspieler wäre es übrigens gar nicht so gut, sich zu outen, da die typischen Fans das nicht so toll finden. Wegen der so entstandenen Anfeindungen brachten sich bereits einige Spieler nach ihrem Outing um. Logische Konsequenz: Nicht etwa die Fans aufklären, sondern besser weiter alles verheimlichen. Da das allerdings durch die ständige Konzentration sehr an den Nerven zehrt, sollten Homosexuelle sich besser gleich ganz von dieser Sportart fern halten.

Gab es im Knaur-Verlag keinen Lektor, der den Autor hier auf eine gewisse Weltfremdheit hinweisen konnte? Auf ein etwas reaktionäres Frauenbild, auf deutliche Homophobie? Darauf, dass wahrscheinlich noch nicht einmal Neonazis solche Texte verfassen?

Hat Wisnewski ansonsten noch andere Dinge geschrieben? Vielleicht wirklich etwas Enthüllendes? Ein einziges Thema fand ich wirklich interessant: Durch eine Anfrage der LINKEN kam im Bundestag heraus, dass Deutschland für unsere Soldaten eine kleine Übersetzungshilfe Deutsch-Persisch herausgegeben hatte. Seltsamerweise hatten die darin enthaltenen Beispielsätze wenig mit Afghanistan, dafür aber mehr mit dem Iran zu tun. Betreiben wir also Vorbereitungen für Einsätze im Iran?  Leider ging es dann schnell wieder bergab mit W.‘s Enthüllungs-Niveau: Nicht nur das Erdbeben in Haiti, sondern auch die Waldbrände, die im August rings um Moskau wüteten, wurden von den Amerikanern mittels unbekannter wetterbeeinflussender Waffen ausgelöst. Beweise? Wozu? Da diese Möglichkeit von den Medien verschwiegen wurde, muss es ja stimmen.

Am Tod Kaczyńskis waren übrigens wirklich die Russen schuld. Was das zwar für einen politischen Sinn haben könne, den Präsidenten des Nachbarlandes umzubringen, nur weil er etwas unbeliebt war … egal! Zumal Kaczyńskis vorherige Umfragewerte zeigten, dass er bei der nächsten Wahl sowieso nicht wieder gewählt werden würde … uninteressant. Kaczyński bricht also spontan zu einer Veranstaltung auf, zu der man ihn nicht eingeladen hat und sofort zaubern die Russen einen perfekten Plan aus dem Hut, mit dem sie das Flugzeug abfangen und vor Ort falsche Wrackteile auslegen. Später tauchen noch falsche Leichenteile auf und den Angehörigen werden nur kleine Leichenteile zurück gegeben, damit die Schussverletzungen an anderen Körperstellen nicht entdeckt werden. Wenn man die internationalen Auswirkungen bedenkt, die für Russland entstehen würden, wenn sich einer der Beteiligten verplappert, kann man sich schon fragen, aus welchem Grund die Russen so etwas tun sollten? Und (siehe letzter Text) wieso ganz Europa dann eine nichtvorhandene Vulkan-Aschewolke erfinden sollte, um davon abzulenken?

Was gibt es noch für Enthüllungen? Nina Hagen ist deshalb so bizarr gekleidet und führt deshalb einen entsprechenden Lebenswandel, weil sie mit 12 missbraucht wurde … das liest sich in ihrer eigenen Schilderung zwar anders, aber egal. Migräne Patienten können aufatmen: Einfach mehr Wasser trinken! Sämtliche Migräne-Pillen sind eine Verschwörung der Pharma-Industrie. Auch Untersuchungen auf Prostata-Krebs sind überflüssig – sowas ist gefährlicher als der Krebs selbst, welcher sowieso durchaus auch schon einmal von selbst heilen kann. In einigen Texten macht W. sich nicht einmal mehr die Mühe, Auflösungen vorzuschlagen, sondern stellt nur in den Raum, dass die betreffende Sache doch recht seltsam sei (z.B. der Amoklauf einer Frau in Lörrach). Sehr einseitig und oberflächlich ist W.‘s Darstellung des israelischen Angriffs auf das Schiff „Mavi Marmara“ der Gaza-Hilfsflotte. Dass vielleicht auch einige Aspekte für Israels Vorgehen sprachen, dass die Besatzung der „Mavi Marmara“ möglicherweise durchaus bewaffnet war … egal! Das wird mit flapsigen Behauptungen vom Tisch gewischt. Stattdessen erklärt W. fachlich fundiert, dass die gesamte Blockade Gazas ohnehin Blödsinn sei. Ja, gut – die Hamas schießt von da aus zwar ständig Raketen ab, aber das seien ja nur so eine Art Silvesterknaller. Die treffen ohnehin nie etwas. Doch, Herr Wisnewski! Gelegentlich haben diese selbstgebastelten Raketen auch schon einmal etwas auf israelischer Seite getroffen. Egal – W. widmet sich auch viel mehr dem Vorwurf, die Besatzung der „Mavi Marmara“ hätte Kontakte zu Extremisten gehabt. Über mehrere Seiten kommt er zum Ergebnis, dass diese Behauptung (möglicherweise) von einem Geheimdienst kommt. Folglich ist sie falsch. Wie bitte? Ach so, klar: Geheimdienste lügen ja immer. Wenn es von einem Geheimdienst kommt, könnte eine Aussage zwar auch gerade stimmen, aber das würde ja dem Weltbild widersprechen.

In den letzten beiden Ausgaben von „Das andere Jahrbuch“ gab es immer etwa 2 Drittel Texte, die interessant waren. Haarsträubender Unsinn war bisher stets in der Minderheit. Diesmal ist es mindestens umgekehrt. Die wenigen sinnvollen Texte gehen dabei völlig unter. Da der Autor damit seine bisher (zumindest halbwegs) vorhandene Glaubwürdigkeit endgültig zu Grabe trägt, halte ich Folgendes für die logischste Erklärung:

Auch dahinter steckt nur wieder eine Verschwörung: Wisnewski wurde von Geheimdiensten einer Gehirnwäsche unterzogen oder gegen einen Klon umgetauscht, der nur noch Unfug schreibt. So soll die Glaubwürdigkeit der 9/11-Kritiker* untergraben werden …

(* Die man übrigens auch hinterfragen darf und sollte)

Erster Teil meiner Buchvorstellung

25 Kommentare:

  1. Vielleicht bekommt Herr W. ja auch von der Pharma-Industrie ein paar besonders bunte Drogen. Schon unglaublich, was der so von sich gibt…

  2. Nun, es gibt tatsächlich Frauen, die geeignet für Pilitik & Wirtschaft sind, nur leider werden diese von vielen nicht anerkannt …

  3. Micha(el) Winkler

    Wenn ich jetzt Herr W. wäre, Bianca, hätte ich sofort gesagt – „Sag ich’s doch, nicht mal Politik schreiben können und dann auch noch mitmischen wollen. Nee, nee, nee.“ 🙂
    ich denke, es ist wie überall – es gibt eine Menge fähige und eine Menge unfähige – Männer und Frauen. Und Herr. W. hat sich offenbar auf die Negativ-Amplituden und Ausrutscher spezialisiert.
    Meine Meinung übrigens – „Frauen und Politik“.

  4. Pingback:Sehnsuchtsort » Blog Archive » 4. Büchse

  5. Due Wahrheit ist manchmal unangenehm. Aber es bleibt die Wahrheit.

  6. Da kann ich mir nur anschließen. Die Wahrheit ist für den Luftschlossbauer immer unangenehm, aber die Wahrheit nimmt auf solche Realitätsverweigerer keine Rücksicht. Sie bleibt die Wahrheit. Und wer es wagt, in diese Wahrheit tiefer einzudringen, wird mit Erleichterung, ja sogar mit großer Freude, feststellen, dass ohnedies alles seine perfekte Richtigkeit und die Wahrheit alle gleich gern hat. Diese Einsicht wird allerdings dem Narren, der mit seiner närrischen Besserwisserei eine „neue Wahrheit“ schaffen will, für immer verborgen bleiben. Frauen sind Frauen und sie sind, wie Frauen sind. Dem Verfasser dieser lausigen Zeilen geht es offensichtlich nicht darum zu erkennen, wie und was Frauen sind. Es geht ihm vielmehr darum, uns von seiner erdachten Wahrheit zu überzeugen, mit kräftiger Rückendeckung der falschen Propheten und ihrer Lakaien im HIntergrund. Und trotz der ganzen konzertierten Bemühung, eine törichte Spekulation als Wahrheit durchzusetzen, wird die echte und ewige Wahrheit immer die Oberhoheit behaupten. Sie sind so gescheit, diese kleinen Menschleins, aber sie leiden unter vielen Unpässlichkeiten wie etwa Durchfall, manchmal sogar aus dem Maul.

  7. Mitnichten ist es nur das dünkelhafte Bestreben des Verfassers dieser ach so lausiglichen Zeilen, dieses Geschreibsels gar, welch‘ wortreich uns erklären will, das Weib hätt‘ eine Seele gar,

    … ähm, Moment, jetzt habe ich den Faden verloren. Aber das könnte einem Leser beim Kommentar von Herrn Alfred auch passieren. Deshalb meine Übersetzung des letzten etwas wortreichen Kommentars: Die Weiber sind alle doof und Wisnewski hat selbstverständlich recht. Warum wird dieser Artikel jetzt wieder aufgerufen? Veröffentlicht der Meister gerade wieder seinen jährlichen Text, um von Leichtgläubigen schnelles Geld einsammeln zu können? Nun, ich habe Wisnewskis Schaffen etwas aus den Augen verloren, da ich irgendwann beschlossen hatte, mich lieber sinnvollen Dingen zuzuwenden. Ich sehe gerade in seinem Video vom letzten Buch, dass Frauenfeindlichkeit anscheinend auch dort nicht fehlen durfte – zumindest gegenüber Frauen, die nicht dem Frauen-an-den Herd-Klischee entsprechen. Selbst wenn es sich dabei nur um eine Filmfigur beim Tatort handelt und viele männliche Kommissare dort viel kaputtere Rollen verkörpern, aber egal. Dann hat er es gleich wieder mit Frauen. Hat den Mann mal eine Frau sitzen gelassen? Irgendwie scheint er mindestens ein unbewältigtes Problem mit Frauen zu haben.

  8. Hahaha das war ja super! Frauen sind dumm! Ein Wunder, dass sie sich überhaupt den Arsch abwischen können!

  9. Sie sind auch zum vögeln zu dumm! Auf so vielen Seiten liest man ungewollt schwanger hier, ungewollt schwanger da.

    Echt zum kotzen! Bitte sterbt aus und überlasst den Männern die Welt!

  10. Stimmt! Denn dass ein Mann jemals ungewollt schwanger wurde, hat man ja tatsächlich noch nie gehört …

    … bitte erwarte nicht von mir, dass ich auf derart dummes Gequatsche ernsthaft eingehe.

  11. Frank du bist ne Pussy. Man wird nicht ungewollt schwanger. Sie sind einfach zu blöd. Meine Frau und ich verhüten seit 8 jahren mit Kondom und niemals ist etwas passiert!

  12. Soso … Du lebst also angeblich mit einer Frau zusammen und gibst gleichzeitig öffentlich bekannt, Frauen seien selbst „zum vögeln zu dumm“ und „bitte sterbt aus und überlasst den Männern die Welt“. Da habt Ihr bestimmt beide eines schönen Abends zusammen gesessen und gemeinsam an diesen Formulierungen gearbeitet. Aber schön für Euch, was Ihr für Insidertricks drauf habt: Kondome! Das sollten die jungen Damen auch mal anwenden, bevor sie ungewollt schwanger werden. Die Aufgabe der beteiligten Männer kann deren Einkauf und Einsatz allerdings auf keinen Fall sein – Männer sind für solche Banalitäten viel zu klug. Irgendwie …

  13. Meine Frau ist meine Frau. Sie ist nicht eine von den Weibern die rumlaufen und mit jedem vögeln und dann sagen: „kondom ist gerissen und/oder Pille hat nicht gewirkt“. Wenn man Kondome oder die Pille richtig anwendet passiert NIX! Und wenn man weiss dass man Antibiotika nimmt schützt man sich zusätzlich mit einem Kondom. Wollte Dich nicht irgendwie beleidigen

  14. Hei Froue
    Mir hätte mau ä chance üs z verteidige. Aber nei. Keini vo euch redet Klartext
    Dänket mau a d Kaiserin Sissi. Isch das kei Frau?
    I glaube dr voutrutle sänket si sig ä transe gsi.
    Dir heut ja so ä grossi ahnig vo Politi.
    Isch d esther us der bibel niemer gsi?
    Hei file wo heut dir d luge.
    Die Männer wo säge d Frohe ghöre nid id Politik, si, si ds dumm hei Angscht vor äm wibleche Geschlecht. D Chraft vore Frohe Stimm macht ne Angscht.
    Oh dr arme Männer. Uf äm Chüuschrank hetz äs Dösli Mitleid

  15. Merkel, Sissi, Malala, Eveline Widmer Schlumpf, Victoria, Elisapeth…
    Wieso zähle ich diese Namen überhaupt auf?
    Ihr seid ja sowieso zu dumm um zu begreifen das es sehr wichtige Frauen in der Politik gab und gibt.
    stellt euch doch einmal vor die halbe Bevölkerung wäre dungkelhäutig und die andere hälfte der Bevölkerung weiss. Wenn dann die weisse Bevölkerung die dungkelhäutige Bevölkerung unterdrücken würde, gäbe es einen riesen Aufstand.
    Das dies aber heute genauso ist, einfach bei den Frauen, interesiert keiner!!!

  16. Jessica… Elisapeth? „peth“? Wie dumm muss man sein. Und nein, b und p liegen auf der Tastatur nicht nahe. Wichtig kann auch dumm sein. Die Männer werden von Frauen unterdrückt, vor allem in sche*ß EU. Es gibt Frauenförderungen, Frauenbeihilfen, Frauenministerien, Frauenkurse. Gleichqualifizierte Frauen werden bei staatlichen Stellen bevorzugt. Und du schreibst da von Diskrimination? Die schwarzen werden heute auch unterdrückt. Die weißen ebenso. Kommt auf die geographische Lage an (in Nigerien kann man für den Kreuz die Kopf verlieren). Und Aufstand… du hast keine Ahnung, bist blöd wie ein Stein!

  17. @Er: Wieder mal einer dieser hochintelligenten Kommentare, die für sich sprechen und für die man nicht unsinnig viel Zeit mit der Dechiffrierung verplempern sollte. Auf solche niveaulosen Pöbeleien würde ich im realen Leben nie eingehen – warum sollte ich es also hier tun? Nur noch so viel: Von „Diskrimination“ habe ich nichts geschrieben (und würde das auch nie tun).

  18. Lustig

    Schon lange nicht mehr so einen Blödsinn gehört. Dummheit gibt’s an allen Ecken und Enden, auch bei den Männern. Das ist der Beweis: die Anti-Globalisierungsbewegung ist ja gut, dennoch bin ich entsetzt darüber, dass auch in dem Lager, das sich so offen und aufgeklärt gibt, solche Idioten sitzen.
    Dann rottet doch die Frauen aus und habt Sex untereinander.
    Ich glaube nicht, dass sich irgendeine aufgeklärte Frau darauf einlassen würde, nur Kinder zu bekommen und gar nichts in der Welt zu sagen zu haben.
    Diese Kommentare spalten die Menschheit an der wichtigsten polaren Verbindung – Mann und Frau sollten sich gegenseitig respektieren und nicht gegeneinander arbeiten. Ein Jammer, vielleicht ist die Globalisierung ja dann das kleinere Übel. Das Monster ist eigentlich der Chauvinismus, der nicht tot zu kriegen ist und der die Achillesferse sein wird, der die Gesellschaft zu Fall kriegen wird. Es gibt Evolution und keine Rückentwicklung… Dafür sind wir schon zu aufgeklärt.
    Ich sehe den Untergang der ach so schlauen Menschheit..(immer noch mit Männern in den einflussreichsten Positionen)

  19. Man sollte den Wisnewski einfach nicht so ernst nehmen 🙂

  20. Wenn mich das Leben und vor allem Frauen ÜBERALL UND IN ALLEN BEREICHEN DES LEBENS Tag für Tag für Tag aufs neue beweisen und was ganz besondere der Feminismus BEWIESEN HAT ist, dass Frauen nicht mehr, sondern in ALLEN Bereichen WENIGER sind als Männer; Beispiele sind die Bereiche : Wissen, Intelligenz, Menschlichkeit, Ehrlichkeit und AUfrichtigkeit, Fraunschaft, Hilfsbereitschaft, Arbeitsbereitschaft, (komplett fehlendes) Pflichtbewusstsein, Genügsamkeit, Erziehung, Empathiefähigkeit, Verständigkeit, etc etc etc etc etc etc etc etc …

  21. Wenn mich das Leben und vor allem Frauen ÜBERALL UND IN ALLEN BEREICHEN DES LEBENS Tag für Tag für Tag aufs neue beweisen und was ganz besondere der Feminismus BEWIESEN HAT ist, dass Frauen nicht mehr, sondern in ALLEN Bereichen WENIGER sind als Männer; Beispiele sind die Bereiche : Wissen, Intelligenz, Menschlichkeit, Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit, Freundschaft und Loyalität, Hilfsbereitschaft, Arbeitsbereitschaft, (komplett fehlendes) Pflichtbewusstsein, Genügsamkeit, Erziehung, Kultiviertheit und Höflichkeit, Empathiefähigkeit, Verständigkeit, etc etc etc etc etc etc etc etc …

  22. @ Manuel: Ich weiß nicht, was in meinem Leben falsch gelaufen ist, aber leider bin ich bisher noch nicht zu so solch wertvollen Erkenntnissen wie Du gekommen. Das macht mich jetzt schon bissel neidisch. Wie gelangt man in Deine Parallelwelt, in der Frauen u.a. komplett fehlendes Pflichtbewusstsein und weniger Empathiefähigkeit als Männer haben?

  23. Herr W. Trifft den Nagel auf den Kopf.

    Schade, dass Blogbetreiber noch in einer rosa scheinwelt Lebt. Naja, eines Tages wird er wohl schon noch aufwachen…

  24. Das ist schon witzig, Frank, wie Du dein Spiegelbild runtermachst.

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung