Purer Zynismus

Falls in den nächsten Tagen hier jemand einen kritischen bis vernichtenden Kommentar hinterlässt und sich dann wundert, warum dieser arrogante Blogbetreiber es nicht nötig hat, darauf zu antworten:  Ich bin mal weg. Und zwar in einer Gegend, für die wetter.com  für die kommenden Tage Temperaturen um die 30° und nur wenig Bewölkung voraussagt. Ja, ich weiß – so etwas zu erwähnen, ist purer Zynismus. Wie bitte? Ich soll das Reiseziel etwas genauer beschreiben? Na gut: Im Norden der Insel heißt das Gyros Döner. Bei Günther Jauch läge diese Umschreibung im Bereich der 200-€-Frage.

5 Kommentare:

  1. Schönen Urlaub! 😉

  2. genau………. 😛

    grussi……..

  3. Na dann viel Spass in … aehmm, pures Zy.. ??? 🙂

    Uebrigens, find’sch voll fies, dass du net genau sagst, wo du hingefahren bist, Frank … die Internet-Cummunity will das alles genau wissen und ueberhaupt 😉

    Viel Spass und Erholung jedenfalls im geteilten Gyros-Doener-Land … wenn du Glueck hast findest du am Strand von Polis meine Schuhe, die ich dort im Herbst 2002 „festlich und in aller Stille beerdigt habe“, nachdem sie Jahre lang fuer mich gearbeitet hatten 🙂

  4. Ich tippe mal auf Zypern. Das Geld kannst Du überweisen 🙂

    Viel Spaß im Urlaub. Übrigens finde ich Deine Aussagen nicht zynisch. Ich habe letztes einen kurzen Schnipsel im Fernsehen gesehen – höchstwahrscheinlich war das die PK von Frau von der Leyen, als sie die Hartz IV-Regelsatzerhöhung verteidigt hat. Da kam von ihr der altbekannte Spruch, den sie mit grenzdebilem Lächeln in die Kamera aufsagte: „Man kann auch mit Steinen, die einen in den Weg gelegt werden, was Schönes bauen“ (oder so in der Art). Das war wirklich zynisch. Da musst Du eindeutig noch ein bissel zulegen…!

    Vielleicht fällt Dir im Urlaub ja was Passendes ein.

  5. Ich weiss nicht, ob man das als zynisch bezeichnen kann, randOM … prinzipiell hat sie ja recht, doch die Steine legt nicht die Wirtschaft hin (die baut einfach keine Wege mehr), sondern die Steine legt die Regierung selbst; durch eine voellig verfehlte Politik, die das Auseinanderdriften von Oben und Unten beschleunigt statt reduziert … insofern empfinde ich als „Hartzer“ solche Aeusserungen meist eher als perfide … so wie im Krieg, wenn eine Partei die weisse Fahne schwenkt, der Gegner rauskommt und dann von den Fahneschwenkern erschossen wird …

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung