Die überflüssigste Internetseite Dresdens …

… findet man momentan unter www.barteldesplatz.de. Überflüssig ist sie, weil sie einem Menschen, der sich zum aktuellen Dresdner Problem-Thema „Barteldesplatz“ informieren will, aus mehreren Gründen nichts nutzt:

1. Suchmaschinen können die Seite überhaupt nicht finden, da die Seite keinerlei indizierbaren Text enthält. Der sichtbare Text ist eine Bitmapgrafik (also eine Bild-Datei). Diese werden von Suchmaschinen (noch) nicht auf enthaltene Texte überprüft. Das bedeutet: Wenn man „Barteldesplatz“ bei einer Suchmaschine seiner Wahl eingibt, werden alle möglichen Seiten angezeigt, aber eben nicht diese. (Nachtrag, 17.8.: Inzwischen doch, da Google auch dorthin führende links – u.a. meinen – auswertet).

2.  Also muss man die Seite bereits kennen, damit man sie findet. Das klingt schon einmal sehr durchdacht. Doch dazu kommt noch: Wenn man sie und das Thema sowieso schon kennt, findet man dort absolut nichts Neues, was das Aufrufen der Seite rechtfertigen würde.

3. Man findet eigentlich auch nur eine unfreiwillig komische Forderung: „Stoppt den Stau …“ Nun ja … Stoppen im Sinne von „Anhalten“? Die Fahrzeuge im Stau sind zumindest schon gestoppt. Eben durch den Stau. Forderung erfüllt. Die Bürgerinitiative kann sich also wieder auflösen.

4. Die einzige Info, die man dort wirklich findet, lautet: „Ihre Meinung auf: protest@barteldesplatz.de“. Ja … und? Was nutzt das? Dort kann man anscheinend Dampf ablassen. Was passiert dann damit? Keine Info dazu. Irgendwie auch nur wenig hilfreich.

Und wenn ich nun schon beim Kritisieren bin: Bei einer angegebenen Mail-Adresse heißt es nicht „Ihre Meinung auf“, sondern „ … an“! „Ihre Meinung auf“ ginge nur bei einer angegebenen website.

Ach so – und was hat es nun überhaupt mit dem Drama am relativ unbekannten Barteldesplatz  auf sich? Das kann man sich bei Dresden Fernsehen ansehen (Nachtrag 2013: Nicht mehr online). Anscheinend stehen Autofahrer da dank einer Teständerung in der Verkehrsführung (mittels einer Fußgängerinsel) nun ein wenig länger im Stau, als sie das sonst ohnehin schon immer  tun. Dazu kann ich nur sagen: Das ist mir ziemlich egal. Ich fahre Fahrrad. Mich interessieren Staus nicht. Ich fahre immer fix daran vorbei. Aber das ist ein anderes Thema.

Aber eins noch: In dem Video kritisiert der Sprecher der Bürgerinitiative, Herr Carsten Biesok (der ansonsten für die FDP im Sächsischen Landtag sitzt), auch einen neuen, dort angelegten Radweg: Er würde selbst Rad fahren und wüsste daher, dass dieser gar nichts nutzt. Nimmt nur Fläche für die Autos weg. Also fort damit! Dazu kann ich sagen: Doch, Herr Biesok! Ich bin kürzlich erst selbst dort entlang gefahren und fand ihn sehr sinnvoll. Und das, obwohl ich sonst gar nicht so ein Radweg-Verfechter bin.

Nächster Eintrag zu diesem Thema

FaceTweet it!

3 Kommentare:

  1. Als ichs mir dort angesehen habe, fand ich die Radstreifen (wenn auch etwas schmal vielleicht) auch einen deutlichen Fortschritt. Ich habe das Gefühl, dass es sich bei der „Bürgerinitiative“ im Wesentlichen um eine Ansammlung einiger CDU-Berufspolitiker bzw. deren Büromitarbeiter handelt. Schön nach realsozialistischen Top-Down-Prinzipien: „Der große Generalsekretär erklärt den fröhlichen Menschen, wo es langgeht…“

  2. Ja, könnte man so sehen. Ich bin auch erst vor wenigen Tagen wieder per Rad da lang (erst in die Stadt und dann zurück) – ich finde es ganz angenehm, wie es jetzt ist. Breiter müssen die Radstreifen wegen mir nicht sein – irgendwo muss man ja auch einmal Kompromisse schließen können.

  3. Also, ich finde die Internetseite gar nicht überflüssig, Frank … die sit voll witzig.
    Wenn das stimmen sollte, dass der Sprecher der BI im Sächs. Landtag sitzt, dann ist das doch Realsatire.
    Ich meine, die Seite sieht aus wie „So, jetzt geh rein … und krieg die Infos, wo was wer warum wie …

    … doch es passiert nichts … gar nichts … Stau? Gehirnstau bei der BI?

    Ich möchte mal wissen, wieviel Stunden man für diese Idee gebraucht hat 😉 … und wenn sich ein Abgeordneter da auch noch als Sprecher für einsetzt … na dann … dann ließe man es lieber mit einer Homepage. Doch da hat bestimmt einer gesagt „Neee, Internet ist wichtig … da erreichen wir die Leute.“ 🙂 … Dabei wollen die überhaupt niemanden erreichen. Das ist eine Macht-dir-Luft-Seite, keine InfoSeite … zumal keiner weiß, wo die Meinung dann hingeht, gibt ja nicht mal ein Impressum 🙂

    Also, ich kann da immer noch herzlich lachen …

    Der Herr Biesok ist ja auch nur in den SLT gerutscht, wie e scheint … http://de.wikipedia.org/wiki/Biesok … vielleicht will der gar kein BI-Sprecher sein, doch es gibt eben keine anderen Probleme, also macht er eben das 😉

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung