Biss.fm

Als vor mehr als einem Monat Coloradio seine UKW-Frequenz zeitweilig verlor, fiel mir ein, dass es ja noch eine andere Radio-Initiative in Dresden gibt: Biss.fm. Auch bei uns auf Arbeit* lagen lange Zeit deren Unterstützungs-Unterschriftenlisten aus und wurden auch rege ausgefüllt. Jedenfalls rief ich wieder einmal die Internetseite dieser Initiative auf und las mir erstmalig den Text „BISS.FM – Die Initiative“ bis ganz unten durch. Dort steht:

2.)  Die Förderung von nichtkommerziellen Internetradios

Immer mehr Menschen greifen auf Radioangebote im Internet zurück. Allerdings haben nichtkommerzielle Projekte derzeit kaum die Chance, die Kosten für Räumlichkeiten, Technik und Lizenzen (GEMA und GVL) zu tragen. Dies verhindert innovative redaktionelle und technische Ansätze und somit eine notwendige Belebung der sächsischen Medien- und Kulturlandschaft. Denn nur im Internet ist Platz für Experimente und Nischen. Im Gegensatz zu freien UKW-Radios, die hierzu bereits betrieben werden, ist die Reichweite eines Internetradios nicht regional (z.B. auf eine Stadt) begrenzt. Und auch außerhalb der urbanen Zentren Dresden und Leipzig besteht ein Recht auf Teilhabe an allen kulturellen und medialen Facetten in und aus Sachsen.

Daher soll der Freistaat Sachsen ein Förderprogramm für nichtkommerzielle Radioprojekte von Schulen, Universitäten und Vereinen auflegen, wodurch Projekte mindestens temporär finanziell unterstützt werden.

Ob nun der Freistaat wirklich so etwas fördern muss, ist eine andere Frage, aber was mir auffiel: Biss.fm sieht also im Internetradio sein Potential und scheitert momentan an fehlenden Räumen, fehlender Technik und fehlenden Lizenzgebühren. Genau das können wir aber bieten – fest eingerichtete Studiotechnik, mobile Technik, Räume und einen vorhandenen Internetstream. Die anfallenden Gebühren sind bereits beglichen. Gut – es fällt eine Jahresgebühr für die Nutzung an, aber die ist mit 40 € bzw. ermäßigten 20€ eher symbolisch. Also schrieb ich über das Kontaktformular eine entsprechende Nachricht an biss.fm.

Nun ist ein Monat vergangen. Nichts passierte. Keine Reaktion. Was kann man sich daraus ableiten? Bin ich im Spam-Filter hängen geblieben? Kann ich mir nicht vorstellen, denn E-Mails, die vom Kontaktformular der eigenen Website stammen, sollten schon als vertrauenswürdig eingestuft sein. Habe ich meine Antwortadresse falsch getippt? Ich bin mir ganz sicher, das geprüft zu haben, außerdem steckten im Text genug Informationen, mit denen man sie hätte herausfinden können.

Ich muss dazu sagen, dass ich keinerlei Vorteile davon gehabt hätte, eher einen Mehraufwand bei der Betreuung. Und es wären garantiert auch wieder irgendwelche Sonderwünsche angefallen. Wir hätten so lediglich eine sinnvolle Initiative unterstützt. Biss.fm hätte hier starten und Werbung für ihren laufenden Betrieb machen können. Und sie hätten sich auch problemlos jederzeit wieder ausklinken können, wenn der Erfolg eines Tages tatsächlich zu groß und unsere Möglichkeiten zu klein werden.

Tja, dann eben nicht. Nachtrag: Siehe Kommentare!

 (* da nicht jeder wissen kann, wo ich arbeite: klick)

4 Kommentare:

  1. Hi Frank,

    Deine Mail vom 20.04. ist bei uns angekommen und beantwortet worden! Offenbar ist also eher unsere Mail im Spamordner gelandet?

    Ich hatte Dir darin geschrieben, dass wir Dein Angebot wohlwollend vermerkt haben und an die Radiomacher (Stammtisch) unter uns verbreitet haben!

    Die Initiative selbst aber macht sich zwar für Radiomacher stark und versucht, diese zu vernetzen, steht aber im wesentlichen ihre Aufgabe darin, die Situation der „professionellen“ Radiosender zu hinterfragen!

    Wir sind kein Radiosender! Wir wollen auch keiner werden! Unter unseren Unterstützern sind viele Radiomacher, diese lesen aber (logischerweise) unsere e-Mails nicht und denen, denen ich Deine Mail weitergeleitet hatte und die geantwortet haben, war Euer Angebot bekannt..

    > Biss.fm hätte hier starten und Werbung für ihren
    > laufenden Betrieb machen können.

    Es gibt keinen laufenden Betrieb..Alles ist gerade im Umbruch bei der Initative. Schade, daß die Kommunikation so schlecht gelaufen ist.

    Wie wäre es, wenn wir Euer Angebot bei uns im Blog posten? Vielleicht gibt es ja viele, die es noch nicht kennen?

  2. > Offenbar ist also eher unsere Mail im Spamordner gelandet?

    Das ist natürlich auch denkbar, dass das schon direkt auf unserem Mailserver gefiltert wurde (denn beim durchkommenden Rest schaue ich gelegentlich nach). Naja, die moderne Technik …

    > Die Initiative selbst aber macht sich zwar für Radiomacher stark und versucht, diese zu vernetzen, steht aber im wesentlichen ihre Aufgabe darin, die Situation der „professionellen“ Radiosender zu hinterfragen! Wir sind kein Radiosender! Wir wollen auch keiner werden!

    Aha. Dann hatte ich das falsch verstanden.

    > Es gibt keinen laufenden Betrieb.

    Schon klar. Ich meinte auch einen in diesem Fall dann laufenden Betrieb.

    > Wie wäre es, wenn wir Euer Angebot bei uns im Blog posten? Vielleicht gibt es ja viele, die es noch nicht kennen?

    Das kannst Du gern machen (Danke!). Wobei ich klar sagen muss, dass jemand, der den Wunsch zum Radiomachen hat, bei Coloradio möglicherweise besser aufgehoben ist. Schließlich haben die auch UKW. Es ist zwar nicht offiziell nachgewiesen, dass das wirklich mehr hören, aber ich denke schon. Ein paar Redakteure haben mir gesagt, dass sie über UKW-Hörer deutlich mehr Reaktionen. Und als wir noch unsere Kabel-Frequenz hatten, hat sich zwar fast nie jemand hier gemeldet (weshalb mancher dachte, dass uns niemand hört) aber als die Kabelfrequenz entfiel, fragten plötzlich immer mal wieder Leute, warum wir nicht mehr zu hören sind.

    Aber vielleicht interessiert es ja jemanden, dass wir auch Kurse im Bereich Hörfunk anbieten, z.B. Sprechertraining. (Momentan ist er gerade vorbei).
    http://www.medienkulturzentrum.de/index.php?id=40

  3. mail hing bei uns… sorry! warum auch immer

  4. Die Welt ist nicht erkennbar!
    😉

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung