Presseschau: Empörte Frührentner

Man kennt ja diese lustigen Bilder aus der Zeitung, auf denen Rentner (jaja … das heißt Senioren …) auf der Straße stehen und empört auf irgendetwas zeigen, um so vorhandene Mißstände aufzuzeigen. Typischerweise ist das dann ein Schlagloch im Fußweg, aber das Anpranger-Objekt lässt sich variieren. Diese Fotos entstehen folgendermaßen: Der Fotograf kommt zufällig dort vorbei und da stehen genauso zufällig die empörten Rentner herum …

Okay, realistischer ist vielleicht, dass man für einen Text noch ein Foto machen muss und deshalb den anwesenden Rentnern sagt: „Kommen Sie mal mit auf die Straße … ja, stellen Sie sich mal um das Schlagloch … wo ist es denn eigentlich? Sie beide zeigen bitte darauf … den Arm bitte richtig ausstrecken … und Sie da, und Sie auch – verschränken Sie mal bitte die Arme! Ja, das kommt immer gut … das sieht schon sehr empört aus! Aber nicht auf das Schlagloch blicken, sondern in die Kamera! Und Sie in der Mitte … nicht lächeln! Noch etwas empörter bitte … ja … so ist es gut!“   

Hier mal ein Beispiel, wo nur ein einzelner Rentner nicht etwa eine Laterne stützt, sondern sich über ihre zu geringe Helligkeit empört:

Foto aus: Sächsische Zeitung

Darüber will ich mich auch gar nicht lustig machen, denn solche Aktionen erfüllen wichtige soziale Funktionen: Man kann so auch als älterer Mensch noch das Gefühl vermittelt bekommen, an einer wichtigen Sache beteiligt zu sein. Und das mit so wenig Aufwand! Außerdem kann man in der Zeit seinen Enkelkindern nicht mit Erzählungen auf den Wecker gehen, wie schön es früher war.

Heute erschien in der SZ allerdings ein Beispiel, bei dem sich auch ein jüngerer Mensch für solche Aktionen nicht zu blöd war. Er zeigt auf – ja, worauf eigentlich? Leichten Moosbewuchs. Empörend! Dafür macht man sich die Hose doch gern dreckig.

Foto aus: SZ, 25.3.2010

2 Kommentare:

  1. Erst das Grün abfackeln und dann Beton oder Asphalt drüber. Mindestens vier Schichten!

  2. Naja, aber dann wird er möglicherweise an den Kosten beteiligt und ist auch wieder empört …

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung