Dinge, von denen man nicht mehr viel hört (1)

Was ist eigentlich aus dem guten alten Bundestrojaner geworden? Immerhin hatten wir uns alle damals monatelang ordnungsgemäß aufgeregt. Viele von uns beklebten ihre Umwelt mühsam mit „Stasi 2.0“-Aufklebern, die man nun nicht mehr abkriegt, wir verbrachten alle viel Zeit mit Diskussionen – soll das alles umsonst gewesen sein?

Okay, es hat auch für Heiterkeit gesorgt. Als sich die ersten Leute mit IT-Grundkenntnissen Gedanken machten, stellten sie schnell fest, dass das Unterjubeln einer solchen Software bereits an den üblichen PC-Sicherheitsmaßnahmen („arbeite nicht mit Administrator-Rechten“ usw.) scheitern müsste. Und so war`s ja auch, wie Schäubles Spezialisten nach einiger Zeit einräumten: Man müsse sich für eine Installation tatsächlich physischen Zugang zum PC verschaffen…

Aber man kann ihn inzwischen ganz offiziell downloaden (einfach mal bei Google „Bundestrojaner download“ eingeben). Wobei ich bei den gefundenen Quellen das Gefühl nicht loswerde, dass sich auch da wieder nur einige Leute einen Schabernack erlauben.

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung