Zensur bei ARD?

den kürzlich hier veröffentlichten Text nehme ich zurück, da ich mit meiner Vermutung anscheinend doch übers Ziel hinausgeschossen bin – siehe die letzten beiden Nachträge in

Alltag in Talibanistan

Da denkt man schon einmal, wie die berühmten investigativen Journalisten endlich auch einmal selbst einer halbwegs großen Sache auf die Spur gekommen zu sein, und dann löst es sich doch so simpel auf …

6 Kommentare:

  1. Ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, dass die „Öffentlich-rechtlichen“ Rundfunkanstalten die online bereitgestellte Beiträge generell nach einer gewissen Frist löschen müssen. Das Warum&Weshalb bekomme ich momentan leidern nicht mehr zusammen…

  2. Da ARD und ZDF ihre Mediatheken selbst erst eingerichtet haben, ist es meinetwegen ihr gutes Recht, sogar selbst zu bestimmen, wann ein Beitrag wieder herausgenommen wird. Seltsam ist aber, dass ältere Weltspiegel-Beiträge noch zu sehen sind (der verschwundene stammte vom 10.1.). Bei der Sendung vom 10.1. werden drei Beiträge noch aufgelistet, die aber insgesamt nicht die typische Länge der gesamten Sendung erreichen. Und bei allen anderen Sendungen gibt es immer auch ein Video der gesamten Sendung. Nicht aber am 10.1.

    Übrigens muss ich korrigierend erwähnen, dass die redaktionelle Beschreibung hier* plötzlich doch wieder zu sehen ist. Denn gestern abend habe ich auch das nicht mehr gefunden. Komisch …

    (Nachtrag 2013: Nicht mehr online)

  3. Ich habe den betreffenden Beitrag in zwei Teilen auf YouTube aufgefunden und gleich mal verlinkt. Die Frage, warum der Beitrag nicht mehr in der ARD-Mediathek zu finden ist, habe ich per Mail an den „Weltspiegel“ gerichtet.

    http://blog.ronniegrob.com/2010/01/11/afghanistan-isaf-schutztruppen-zahlen-geld-um-von-warlords-geschuetzt-zu-werden/

  4. Fein. Da kann ich es hier auch mit verlinken

  5. also ich bin Zeuge !!!
    habe den Beitrag auch gesehen und warauch etwas befremdet über die Vorgehensweise……

    hatte ich nicht auch nen Kommentar hinterlassen ?!?!

    grussi………..

  6. Auf Anfrage bei der Redaktion Weltspiegel erhielt ich die Antwort: „vielen Dank für Ihre E-Mail. Leider durften wir diesen Beitrag aus rechtlichen Gründen nur einen kurzen Zeitraum in der Das Erste Mediathek zeigen – dieser ist bereits abgelaufen. Viele Grüße, Das Team der DasErste Mediathek“

    Nun schwanke ich zwischen „die können mir viel erzählen“ und „vielleicht stimmt’s wirklich“. Vielleicht haben die Taliban die Rechte an den Szenen, in denen sie zu sehen waren? Dann wäre es nachvollziehbar 😉

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung