Oasis

Gestern Abend habe ich etwas getan, was mir schon lange nicht mehr passiert ist: Ich bin bei einem Konzert freiwillig eher gegangen. Und das auch noch ohne Bedauern. Wie die Überschrift schon vage andeutet, scheint es sich um die Band Oasis zu handeln. Und das ist richtig! Dass ich eher ging, lag hauptsächlich an der schlechten Soundqualität. Ich habe schon lange kein Rock-Konzert mehr erlebt, bei dem der Sound derart saumäßig war wie gestern. Es war einfach nur ein schwammiger Brei aus Lärm. Es lag nicht daran, dass ich vielleicht nur einen ungünstigen Platz erwischt hätte – nein, ich stand ja unmittelbar hinter den Mischpulten. Ich will nicht behaupten, dass ich alles besser könne, aber das hätten die Techniker schon hören und korrigieren müssen. Dazu sind sie nun einmal da. Bei einer Nachwuchsband, die sich noch keinen erfahrenen Techniker und kein teures Equipment leisten kann, hätte ich es akzeptiert, aber nicht bei einer Band die in der Liga auftritt wie Oasis. Die Lautsprecheranlage war eine richtig gute. Zu solchen Lautsprecher-Sets gehört zum Lieferumfang normalerweise eine ausgetüftelte Software, mit der man den Klang wirklich für jeden Raum optimieren kann. An der Technik kann es einfach nicht gelegen haben. Von den Bässen nahm man beispielsweise nur die tieffrequenten Anteile der Basstrommel als körperlich spürbare Hiebe wahr. Aber Bässe zu hören – ich habe mich eine Weile darauf konzentriert, was der Bassist eigentlich spielt. Man hat es fast nicht herausgehört. Er hätte solange auch ein Bier trinken gehen können. Den Unterschied hätte keiner bemerkt. Das Schlagzeug war ohne jegliche Brillianz, nur Pappe. Als der Sänger eine Ansage machte, war nicht herauszuhören, was er ungefähr wollte. Nach einer dreiviertel Stunde bin ich gegangen. Eigentlich müsste man für so etwas sein Geld zurück verlangen können. Im Kino akzeptiert man es immerhin auch nicht, wenn die ganze Zeit das Bild unscharf oder grünstichig ist.

Da könnten die in Brüssel mit ihrer sonstigen Regulierungswut endlich einmal etwas Sinnvolles regeln!

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung