Eintrag mit latenter aber nicht so gemeinter Seniorenfeindlichkeit

Heute muss ich mich einmal selbst loben. Ich bin einfach stolz darauf, dass ich das Problem mit Mirko und seinen Rentnern gelöst habe. Ich meine natürlich: Mit seinen Senioren (da ist mir dieser Fehler schon wieder passiert!).

Wieso darf man eigentlich nicht mehr „Rentner“ sagen? Um die Gesellschaft nicht dauernd darauf zu stoßen, dass da das Reizwort „Rente“ drin steckt? Man kennt ja dieses leidige Thema, wo doch bekanntlich Gelder fließen, die von uns erst einmal erarbeitet… und die wir später wahrscheinlich selbst nie … und wovon dann nur ständig in Urlaub geflogen und neue Computer gekauft werden. Doch vielleicht steckt auch nur ein allgemeiner Trend zur Höflichkeit dahinter. Insofern werde ich mich bemühen, dem Trend zu folgen. Mich aber – das darf ich hier schon einmal vorausschicken – darf man später gern „Rentner“ nennen oder noch besser: Einfach nur „Alter“. Das ist eigentlich absolut korrekt.

Doch zurück zum Thema. Die Senioren (jetzt hab ich’s!) kaufen bekanntlich von unseren schwer erarbeiteten Rentenbeiträgen inzwischen auch verstärkt Computer. Wahrscheinlich, um mit ihren Enkeln über etwas reden zu können. Im Chat. Und wir bieten für genau diese Menschen PC-Anfängerkurse an, die Mirko macht.

Nach den ersten Kursen stellte sich leider schnell heraus, dass das alles doch etwas zu kompliziert war. Mit diesen Computern eben. „Das sieht bei mir zu Hause aber ganz anders aus“, meinten die Senioren häufig. Gemeint war der wunderschöne blaue XP-Startbildschirm mit den kleinen Bildchen bei jedem Benutzernamen: Manche Senioren hatten da den Kosmonauten, andere das Kätzchen, die meisten aber die Gitarre oder die Blume. Aber hier bei uns sah man nichts und sollte stattdessen Steuerung, Alt und Entfernen drücken. Daran scheiterten laut Mirko schon viele (stimmt wirklich). Ich meine – das ist ja überhaupt auch gleich die nächste Frechheit: Wieso dürfen sie dann nicht wenigstens die Seniorentasten drücken? Wer den Witz noch nicht kennen sollte: Schifft, Alt und Entfernen. Ja, jedenfalls konnte ich die Sache mit dem Startbildschirm nun wirklich nicht wieder einrichten. Das hängt mit unserer Netzwerkstruktur zusammen: In einer Domäne gibt es bei XP keinen Startbildschirm. Außerdem brauchten die Kursteilnehmer logischerweise Administratorrechte, um bestimmte Funktionen durchführen zu können. Logisch, aber ich werde nicht ausgerechnet Anfängern Administrator-Rechte geben. Und dann haben ja auch alle Senioren (es klappt!), die sich heute einen PC kaufen, Vista statt XP. Also bräuchten wir zusätzlich das.

Die Lösung heißt: Virtualisierung! Nein, nicht Virtualisierung der Senioren.
Wobei, eigentlich …

… doch das ist eher ein Lösungsansatz für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Nein, ich habe die PCs virtualisiert. Das ist gar nicht so kompliziert, wie es zunächst klingt und eine höchst praktische Erfindung. Und nun können alle Kursteilnehmer an virtuellen PCs alles machen, was sie nur wollen, sie haben ihren geliebten Startbildschirm, sie können XP oder Vista* zermurksen, wie sie wollen – wir können nachher alles leicht wieder in den Anfangszustand versetzen. Was leider gar nicht geht, sind die wunderschönen Transparenzen in Vista. Daran wird es wohl letztlich doch wieder scheitern.

(*Ursprünglich hatte ich noch über LINUX als weitere Variante nachgedacht, aber soweit kommen die im Kurs sowieso nicht).

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung