Kirsten nervt!

Ja, das muss einfach mal gesagt werden. Wenn Kirsten mich bei der Arbeit behindert, hat es keinen Sinn, nett darum herum zu reden. Diese zusätzliche Belastung kostet mich einfach Zeit. Wie bitte? Ach so – klar: Ich meine natürlich das Sturmtief „Kirsten“. Wen sollte ich auch sonst damit meinen?

Es ist doch so: Ich habe ordnungsgemäß eingetragen, dass ich kurz abwesend bin, um die defekte Festplatte wegzubringen. Aber nun dieser Gegenwind! Schaffe ich es da, die eingetragene Zeit einzuhalten? Was sage ich nur, wenn ich mich verspäte? Vielleicht: „Ich war noch beim ‚Erotic Car Wash‘“? Aber das glaubt mir sowieso keiner. Alle bei uns wissen, dass die gar keine Fahrräder machen. Denn dort existieren spezielle EU-Auflagen. Es ist da nicht wie in der normalen Tankstelle, bei der man nach der downhill-Tour auch mit seinem schlammverkrusteten Mountainbike einmal fix in die SB-Waschbox kann. Na, egal.

Es hat übrigens nachher doch niemanden interessiert, als ich zu spät kam. Wahrscheinlich, weil alle von Kirsten so genervt waren. Unsere armen Raucher zum Beispiel! Normalerweise beneide ich die Raucher seit Wochen wegen ihrer gesunden Lebensweise. Immerhin stehen sie nun bei den schlimmsten Witterungsbedingungen draußen und sind so sicher bald viel abgehärteter als wir Nichtraucher in unseren überheizten Büros. Die Raucher werden uns Nichtraucher somit alle überleben. Vielleicht sollte ich auch anfangen zu rauchen? Sich einfach nur mit dazustellen, gilt leider nicht. Auch mein Trick von vorgestern mit der Kaugummizigarette wurde sofort durchschaut. Doch ich schweife ab. Also, die Raucher Thomas und Sabine hatten beispielsweise durch Kirsten deutlich erhöhte Betriebskosten. Mit jeder Sturmbö wurde die Zigarettenglut näher in Richtung Filter geblasen. Da ist eine Schachtel natürlich viel schneller aufgeraucht. Außerdem zerstrubbelte der Wind beiden das Haar. Gerade für Leute, die eine gezielte bewusste Haarzerstrubbelung bevorzugen, kann das sehr nervenaufreiben sein. Ich weiß, wovon ich rede.

Und gerade Thomas hat eigentlich schon genug Ärger bei uns. Da sollte Kirsten auch etwas Einsehen haben. Ihm wurden sämtliche Dateien gelöscht. Eigentlich dachte ich, es sei allgemein bekannt dass bei uns alle Daten die älter als 100 Tage sind, automatisch gelöscht werden. Thomas wusste das durchaus, wie wir nachher im einfühlsamen Gespräch herausfanden. Nun ja. Theorie und Praxis…

Und nun noch das wichtigste: Die No Angels haben doch nicht geschummelt! Das allgemeine Aufatmen in unserem Studio war weithin zu hören und ist möglicherweise überhaupt erst der Auslöser für das Tiefdruckgebiet Kirsten gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung