Felix, Dan und der Trojaner

Vielen ist wahrscheinlich noch gar nicht aufgefallen, dass unser nach Görlitz verzogener junger Filmemacher Jakob nahtlos durch seinen Bruder Felix ersetzt wurde, der allerdings im Hörfunk tätig ist. Offensichtlich ist Familie Barton sehr multimedial veranlagt. Jedenfalls fand ich Felix vor einigen Tagen in einer sehr vertieften Diskussion mit Dan und den anderen, wie das nun eigentlich mit dem geplanten Bundestrojaner laufen soll? Und da fiel mir ein, dass ich mich darum ja auch noch kümmern muss. Denn immerhin: Da sitzen fleißige Programmierer bei Herrn Schäuble und programmieren diese an sich wichtige Software, aber am Ende installiert es sich niemand. Ich stelle mir das frustrierend vor, letztlich an der Firewall der Terroristen zu scheitern. Ich finde es auch nicht in Ordnung, dass in jeder dritten Computerzeitschrift immer wieder darauf hin gewiesen wird, wie man seinen PC sicher machen kann: „Nicht als Administrator arbeiten und so weiter… “. Wie soll Herr Schäuble da seine Arbeit machen, wenn ihm die Leute alles zu sperren? Immerhin ist es doch für einen guten Zweck, denn seit dem 11. Sept sind ja derart viele terroristische Anschläge bei uns in Deutschland verübt worden… Ja gut… momentan fällt mir kein konkreter ein, aber wir wollen hier einmal nicht so haarspalterisch herangehen. Online-Überwachung ist schon wichtig. Ich sage mir immer: Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten!

Und wir haben nichts zu verbergen im SAEK. (Höchstens die vermüllten Ecken im Fernsehstudio). Deshalb würde ich die Überwachung gern absichern und den Bundestrojaner lieber gleich selbst installieren. Aber wo kann man den downloaden? Auf der Website des Ministeriums gibt es zwar einen Download-Bereich, aber dort ist nichts zu finden. Ob ich dem Herrn Schäuble eine E-Mail schreibe?

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung