best of Stromverschwendung

Da es ja im letzten Eintrag um dieses Öko-Zeugs ging, gleich von mir noch was aus meiner Sammlung: Hier hatte ein Mitarbeiter (ich komme jetzt nicht auf den Namen) festgestellt, dass es in seiner Studioecke etwas dunkel war. Um dem Abhilfe zu verschaffen, nahm er eine spontan herumliegende 2000W-Lampe. Damit die nun nicht gleich so ballert (am Ende wird man noch braun davon und die Kollegen denken, man war im Solarium), drehte er sie nach oben gegen die Decke. Wir als Profis wissen, dass man das „indirekte Beleuchtung“ nennt, wodurch u.a. die Schattenzeichnung diffiziler wird. Sehr sinnvoll war hierbei auch, dass die Decke dort schwarz gestrichen ist. Dadurch wurde es nicht so grell, sondern nur schön warm im Studio:

2007-04-20_strom

So war das mindestens einige Tage, vielleicht sogar Wochen ganztägig im Einsatz. Und hängt noch so an der Decke.

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung