Liebes Tagebuch,

Eine beispiellose Karriere hat unser Medienkulturzentrum- Zivi Gregor hinter sich: Vom Zivi zum Haus-Leiter. Seitdem Alex im Urlaub ist, muss er alles machen. Nach außen hin sieht es nach einem verwaltungstechnischen Experiment aus: Mit wie wenig Leuten kann man ein Kulturhaus noch irgendwie aufrecht erhalten? Lustig ist das allerdings in keiner Weise, denn logischerweise kann es irgendwo nicht mehr klappen. Bei uns in den SAEK- Studios ist alles wie immer, aber im restlichen Haus wird es spürbar immer leiser. Da es im Leben das Wichtigste ist, dass es immer einen Schuldigen gibt: Hier ist es eine Vermischung von mehreren Ursachen und Zufällen. Ein Hauptschuldiger ist somit schlecht auffindbar.

Zum Teil führt es auf die spontane (oder doch exakt geplante?) Idee eines jungen Menschen aus der Dresdner FDP/DSU-Fraktion zurück, der in der Stadt einen Antrag auf die öffentliche Ausschreibung des Hauses einzureichte. Das wurde dann auch umgesetzt – das Haus ist für einen neuen Betreiber öffentlich ausgeschrieben und dieser Vorgang stagniert nun so vor sich hin. Gleichzeitig wurden zwei momentan unbesetzte Stellen in der Hausleitung nicht neu vergeben. Und seitdem herrscht hier der allgemeine Zustand, dass viele kulturelle Dinge nicht mehr planbar sind, weil bestimmte Grundlagen und Rahmenbedingungen unklar oder nicht mehr gegeben sind. Und durch neueste Entwicklungen steht nun auch noch die letzte Stelle auf der Kippe. Hierfür kann man interessanterweise einmal die Gewerkschaften mit verantwortlich machen, zumindest bestimmte Mitglieder. Unser Verwaltungs- Experiment geht dann in die Richtung, ob man nicht auch alles nur mit Zivis, Praktikanten und ähnlichen versteckten Arbeitslosen machen kann.

Na gut, wir als SAEK machen weiter wie bisher, wir sind ja prinzipiell nur Mieter hier im Haus. Aber es ist eine blöde Stimmung, wenn man bei allen Sachen, die sonst so im Haus möglich wären, hört: „Naja, müssen wir mal sehen… wenn das mal alles entschieden ist. Bis dahin geht’s nicht.“

Ach so: Selbstverständlich geht das Ganze auch auf allgemeine Sparzwänge zurück, diese wiederum auf die Weltwirtschaftslage, welche ja wiederum von Bin Laden verursacht wurde. Aber warum erwähne ich allgemein bekannte Tatsachen?

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung