Liebes Tagebuch,

Das neue Sendefenster des SAEK. Spontan sind Zuschauer stehen geblieben.

Das neue Sendefenster des SAEK. Spontan sind Zuschauer stehen geblieben.

seit dem Jahreswechsel ist ein kleines Problem für uns entstanden (für andere ist es ein größeres Problem): Der Sender „Sachsen Fernsehen“, über dessen Frequenz wir unsere Sendungen ausstrahlen, ist pleite. Nun ist es ja ein allgemeines Problem, unter dem all die vielen Lokalsender leiden, dass sie sich von Werbeeinnahmen finanzieren wollen, die so aber nicht vorhanden sind. Und so dümpeln die meisten vor sich hin und halten das inhaltliche Niveau, indem sie den Anspruch senken. Denn man kann ja das Niveau steigern, indem man den Anspruch senkt. Ich habe schon über einige Stadtsender die Aussage gehört, man könne ihn nur ansehen, wenn man dazu ein paar Kumpels einlädt und Bierkästen bereitstellt. Sachsen Fernsehen gehörte glücklicherweise nicht dazu. Aber es war ein allgemein bekanntes Geheimnis, dass der Sender von Anfang an noch nie schwarze Zahlen geschrieben hatte. Zuletzt war er im Besitz eines Telefonbuchverlags, der den Sender nur gekauft hatte, um über ihn Verluste abschreiben zu können. Ist ja auch logisch – welcher Unternehmer will schon Steuern zahlen. Man wäre ja bei den Geschäftspartnern unten durch.

2003_02_11_sendefenster-bErstaunlicherweise war es dann aber doch kein Problem, unsere Sendungen weiterhin zur selben Zeit auf derselben Frequenz ausstrahlen zu können. Ein Problem ist es aber, sie sachsenweit auszustrahlen, denn die einzelnen Sendestationen sind (wegen der Kosten) nicht mehr verbunden. Da müssten wir nunmehr für jede eine extra Beta- Kassette kopieren. Was uns zu umständlich ist.

Wir haben uns jetzt folgende Lösung ausgedacht: Wir machen durch Börsenmanipulationen RTL fertig und übernehmen  dann deren Satellitenfrequenzen.

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung