Liebes Tagebuch,

in einigen Nebenarmen des Internets scheint es sich noch gar nicht herumgesprochen zu haben, dass der SAEK inzwischen auch eine eigene Fußballmannschaft hat. Um den wilden Gerüchten ein Ende zu bereiten: Es ist in der Tat so, bzw. in der Sporthalle. Inzwischen spielt die halbe PROfeel- Besatzung mit, alle Praktikanten, Jørgen, Uwe und unser guter alter Wolle. Seitdem er mit Wim Wenders ausgemacht hat, dass der sich mal seine Animation durchdenkt (ist wirklich so!), liest er ständig Bücher von und über Wenders.

Abb.1: Vorsichtig wird der Ball zunächst umzingelt

Abb.1: Vorsichtig wird der Ball zunächst umzingelt

Aber zurück zum Thema. Ich meine, es ist nichts ungewöhnliches, dass ein expandierendes Unternehmen wie wir auch den Sport fördert. Die Telekom hat ihre Radfahrer, wir haben ein Fußballteam. Bereits mit eingekauftem dänischen Top- Spieler. Freilich haben wir auch schon die üblichen notwendigen Schritte eingeleitet, z.B. die Herstellung von Fan- Artikeln. Unser Unternehmensberater meinte, wir sollten das Merchandising sukzessive auf Outsourcing verlagern. Deshalb läuft die Produktion von „SAEK – na klaaa!“- bedruckten T-Shirts, Schaals, Mützen, Tassen und dem üblichen Kram halt doch nicht wie erst geplant bei uns im Studio, sondern in Taiwan. Wobei die Phillipinen billiger gewesen wären.

Abb.2: Voller Zorn zertritt Albrecht den Ball. Fassungslos steht Christian daneben.

Abb.2: Voller Zorn zertritt Albrecht den Ball. Fassungslos steht Christian daneben.

Mal sehen, wie lange wir von den üblichen Erscheinungen verschont bleiben, mit denen jeder bedeutende Verein zu kämpfen hat, also Dopingskandale, Trainerbestechungen, in Klopapierrollen verwickelte Stürmer…

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung