Liebes Tagebuch,

die Zusammenarbeit mit anderen SAEK’s nehmen wir ziemlich ernst. Wir reden ungern nur von gemeinsamen Aktionen, sondern wir tun auch was. Beispielsweise machte ich meine letzte 2001- Bestellung gemeinsam mit dem technischem Leiter des SAEK St. Benno. Als die Sendung bei mir eintraf, überlegte ich für einen Moment, ob das für ihn bestimmte Album „Björk – Selma Songs“ einfach für mich mit kopieren sollte? Ich schaute also im End User Licence Agreement (EULA) der CD nach, ob sich ein Passus wie „Der Hauptbenutzer der Software ist berechtigt, sich eine Kopie auf einem wechselbaren Datenträger oder in einem Netzwerk zu erstellen. Diese Kopie darf nur auf einem einzigen nichtstationären Wiedergabegerät…“ usw. Kennt man ja von CD’s. Aber dann fiel mir ein, dass ich ja gar nicht der Hauptbenutzer bin, also lies ich es sein. Schliesslich möchte ich mir noch selbst ins Gesicht sehen können.

Bei der Gelegenheit entdeckte ich, dass es zwischen dem SAEK und Björk ohne jegliche Übertreibung eine direkte stringente Beziehung gibt. Wieso? Na ganz einfach: Von wem ist der Film „Dancer in the dark“, in dem sie mitspielte? Von Lars von Trier. Und genau den kennt Jørgen persönlich. Lars von Trier wollten wir sowieso mal anrufen, ob er nicht mal als Kursleiter bei uns einspringen könnte. Für unser Seminar „Stativeinsatz – Grundlage für erfolgreiche Filmproduktion“.

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung