Liebes Tagebuch,

Der Durchbruch ist geschafft.

Der Durchbruch ist geschafft.

die wichtigste Neuigkeit: Wir haben jetzt eine Verbindung zu den oberen Etagen. Die Wirkung ist erstaunlich – ob man seine Mitmenschen im Haus trifft, ist nicht mehr wetterabhängig und so trifft man sich plötzlich viel öfter. Mir ist bei der Gelegenheit aufgefallen, dass ich manche Leute wirklich schon ewig nicht mehr gesehen habe, z.B. Bernhard R. vom KiD. Die Leute vom Filmverband sah ich jetzt aber wieder öfter, da ich dort immer sozialistische Hilfe leiste, wenn Videos überspielt werden sollen und die Verkabelung unklar ist.

Hier kann man sehen, was uns bisher voneinander trennte. Losungen wie „Auch diese Mauer, äh Tür muss weg“ und „Reisefreiheit für SAEK- Techniker“ häuften sich in den letzten Monaten einfach spürbar, und so traten die Verantwortlichen eines Tages mit dem Slogan „Uns reicht´s!“ zusammen und beschlossen die gewaltsame Öffnung dieser menschenverachtenden Barriere. Natürlich knallten nachher die Sektkorken, wildfremde Menschen heulten sich gegenseitig Freudentränen in die T-Shirts… Na, man kennt das ja.

Morgen ist die Eröffnungsveranstaltung im Hörfunk. Harald wünschte sich von mir spontan (wie auch sonst?) eine DVD mit Texttafeln und Kurzfilmen, die man im Endlosbetrieb im Foyer laufen lassen kann. Bin ja gespannt, ob ich das noch schaffe…

Schreibe einen Kommentar

Name und E-Mail-Adresse erforderlich (E-Mail-Adr. wird nicht veröffentlicht).
Siehe auch Kommentar-Regeln, Spamschutz und Hinweise zu Textformatierung